zur Navigation springen

FC Scharbeutz verliert nach Drenkhahn-Rücktritt 2:4

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2013 | 00:34 Uhr

Der FC Scharbeutz geht in der Kreisliga Ostholstein schweren Zeiten entgegen. Am Dienstag hatte Trainer Reiner Drenkhahn seinen sofortigen Rücktritt erklärt: „Ich hatte mir die Saison anders vorgestellt, daher habe ich die Reißleine gezogen.“ Gegen die zweite Mannschaft des TSV Pansdorf folgte am Sonntag mit dem 2:4(0:3) die achte Niederlage im achten Spiel.

Die Gäste gingen bereits in der sechsten Minute durch Timo Stöber mit 1:0 in Führung gingen. Pansdorf bestimmte den ersten Spielabschnitt war zielstrebiger und zweikampfstärker. Nach einem Eckball kam Malte Dogs ungehindert am Fünfmeterraum zum Kopfball und erhöhte auf 2:0 (18.). Scharbeutz gestaltet das Spiel in der Folgezeit ein wenig offener und suchte den Abschluss, ohne klare Torchancen kreieren zu können. Pansdorf war vor dem Tor wesentlich gefährlicher, Stefan Zubke traf noch vor der Pause zum 3:0 (38.). Im zweiten Durchgang schaltet Pansdorf einen Gang zurück und war in der Deckung nicht mehr so konzentriert. Sebastian Balschus verkürzte in der 50. Minute auf 1:3. Der Treffer gab den Gastgebern Auftrieb. Scharbeutz erarbeitete sich eine Reihe von Möglichkeiten, hatte aber Pech im Abschluss. Stephan „Nando“ Wiese traf nur den Pfosten, Sven Binder scheiterte mit einem Kopfball am Gebälk und auch Denzel Egbineweka-Egbon setzte den Ball an die Latte. Schließlich vergab Jan Schütt noch einen Strafstoß (65.). Am Ende ließen bei Scharbeutz die Kräfte nach und Pansdorf ergriff wieder die Initiative. Zubke sorgte mit dem 4:1 für die Entscheidung (82.). Schütt traf in der Nachspielzeit zum 2:4-Endstand.

Daniel Färber, der als Spielertrainer zur Zeit in Doppelfunktion tätig ist, sagte: „Hätte wir unsere Chancen genutzt, wäre vielleicht noch etwas möglich gewesen.“ Für Färber und den FC Scharbeutz hat jetzt die Trainersuche erst einmal oberste Priorität, um schnell in den Tritt zu kommen und nicht bereits früh in der Saison den Anschluss zu verlieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen