zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. August 2017 | 11:24 Uhr

FC Scharbeutz vergibt einen Foulelfmeter

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der FC Scharbeutz steckt weiterhin im Tabellenkeller der Fußball-Kreisliga fest. Gegen den SV Fehmarn boten die Scharbeutzer eine engagierte Leistung, verloren aber mit 1:4(1:1) Toren.

Neu-Trainer Dennis Rosenlöcher war mit dem Auftritt seiner Mannschaft trotzdem zufrieden: „Vom Spielverlauf wäre heute sicherlich mehr möglich gewesen, das Ergebnis ist am Ende zu deutlich ausgefallen.“ Scharbeutz präsentierte sich lauffreudig und hatte die erste Chance. Denzel Egbineweka-Egbon setzte sich an der Grundlinie durch, flankte auf Klaudius Michalsky, dessen Kopfball das Tor nur knapp verfehlte (7.). Auch wenn die Deckung in der Anfangsphase nicht immer sattelfest wirkte, bekam Scharbeutz das Spiel immer besser in den Griff. Gefährlich wurde es, wenn die Gastgeber über die Flügel kamen. So auch in der 19. Minute, wieder kam Klaudius Michalsky im Strafraum zum Abschluss und schoss knapp vorbei. In der 40. Minute traf Egbineweka-Egbon nur das Außennetz. Im Gegenzug erzielte Fehmarn das zu diesem Zeitpunkt überraschende 1:0 (41.). Scharbeutz konnte noch vor der Pause antworten, Lasse Dymowski glich zum 1:1 aus (44.).

Schwungvoll startete Scharbeutz in den zweiten Durchgang. Nach einem Foul an Egbineweka-Egbon gab es Elfmeter für die Scharbeutzer (51.). Jakob Michalky schnappte sich den Ball, traf aber nur den Innenpfosten. Die Gäste machten es in der 58. Minute besser und nutzten einen Strafstoß zum 2:1. „Das war der Knackpunkt im Spiel. Wir haben einen hohen Aufwand betrieben, Fehmarn hat seine Chancen aber besser genutzt“, analysierte Rosenlöcher. Scharbeutz gab sich nicht auf, kam aber zu keinen zwingenden Möglichkeiten mehr. In der Schlussphase warfen die Gastgeber noch einmal alles nach vorne, Rosenlöcher brachte zwei zusätzliche Stürmer ohne den erhofften Erfolg. Stattdessen gelang Fehmarn zwei Kontertoren (87., 90.) zum 4:1-Endstand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen