zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 04:17 Uhr

FC Scharbeutz ohne Torgefährlichkeit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

In einem schwachen Kreisligaspiel unterlag der FC Scharbeutz beim TSV Lensahn mit 0:2(0:1) Toren. Für die Scharbeutzer war es die dritte Niederlage in Folge. „Bei uns lief heute nicht viel zusammen“, brachte Trainer Dennis Rosenlöcher die Leistung seiner Mannschaft auf den Punkt.

Wie bereits in den vorangegangen Spielen kassierte der FC Scharbeutz ein frühes Gegentor. Fin-Ole Ratje setzte sich in der dritten Minute im Strafraum durch und traf zum 1:0 für den TSV Lensahn. Der Rückstand zeigte Wirkung. Die Fehlerquote im Scharbeutzer Spiel war erschreckend hoch, Lensahn versäumte es, einen zweiten oder dritten Treffer nachzulegen. In der 37. Minute hatte Lasse Dymowski die erste Möglichkeit für die Gäste, traf den Ball aus sieben Metern aber nicht richtig, so dass TSV-Torhüter Gianluca Genco parieren konnte.

Nach dem Seitenwechsel wurde Scharbeutz besser, war vor allem ballsicherer und ideenreicher im Spielaufbau. Die Scharbeutzer suchten jetzt häufiger den Abschluss, die klareren Chancen hatte allerdings Lensahn. Richtig gefährlich wurde es vor den Toren aber nur selten. Meist agierten die Stürmer zu umständlich, verpassten den Zeitpunkt zum Torschuss oder legten den Ball noch einmal quer. Eine Standardsituation sorgte für den zweiten Lensahner Treffer. Lutz van Bühren traf mit einem platziert geschossenen Freistoß zum 2:0 (82.). Den Scharbeutzern, die mit einigen Personalsorgen angetreten waren, fehlte in der Schlussphase die Kraft, um noch einmal gegenzuhalten. „An der Personalsituation hat es nicht gelegen, wir waren zu ungefährlich, der Lensahner Sieg ist verdient“, sagte Rosenlöcher abschließend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen