zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 16:26 Uhr

FC Scharbeutz nimmt das Training auf

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bereits in dieser Woche will der Fußball-Kreisligist FC Scharbeutz wieder in das Training einsteigen. Saisonziel war es, mit dem Abstieg nichts zu tun zu bekommen. Die Realität sieht in der Winterpause anders aus. Die Scharbeutzer stehen auf dem vorletzten Tabellenplatz und befinden sich in akuter Abstiegsgefahr.

Trainer Dennis Rosenlöcher hat die bis dahin punktlose Mannschaft nach dem neunten Spieltag übernommen. Er ist optimistisch, dass der Klassenerhalt gelingt: „Aus den letzten Spielen haben wir zehn Punkte geholt und den Anschluss hergestellt, das macht Mut. Zudem ist die Stimmung in der Mannschaft ausgesprochen gut, alle sind motiviert. Wichtig werden die Spiele gegen die direkte Konkurrenz sein.“ Rosenlöcher freut sich über die guten Trainingsbedingungen in Gleschendorf. Sowohl ein Kunstrasenplatz als auch eine Halle stehen zur Verfügung.

Die ersten Testspielgegner stehen mit Bujendorf am 9., Rot-Weiß Moisling II am 16. und dem TSV Gnissau am
18. Februar bereits fest, zwei weitere Testspiele sollen noch folgen. Damit das Unternehmen Klassenerhalt gelingt, will sich Scharbeutz personell verstärken. Die Scharbeutzer warten zur Zeit auf die Spielberechtigung für Christoph Schröder, der als A-Jugendlicher bereits seit Saisonbeginn mit der Mannschaft trainiert. Vom VfL Vorwerk Lübeck wechselte der 19-jährige Abdullah Eren nach Scharbeutz. Beide Spieler haben ihre Stärken im defensiven Mittelfeld. „Beides sind Nachwuchsspieler, wir werden sehen, wie schnell sie sich entwickeln und ob sie uns kurzfristig weiterhelfen können“, sagt Rosenlöcher, der mit weiteren potenziellen Neuzugängen in Gesprächen ist. Verzichten muss der Trainer zukünftig auf Max Greger, der aus beruflichen Gründen nur eingeschränkt trainieren kann und zur zweiten Mannschaft der Sportvereinigung Pönitz wechselt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen