Farbenfrohe Klänge im Kurpark

50 Jahre seines Lebens engagiert sich Manfred Buck (r.) für „seinen“ Spielmannszug TSV Malente. Seine Musiker dankten ihm.
1 von 4
50 Jahre seines Lebens engagiert sich Manfred Buck (r.) für „seinen“ Spielmannszug TSV Malente. Seine Musiker dankten ihm.

Das 36. Musikfest des Spielmannszuges TSV Malente ging gestern mit Abschlussdarbietungen zu Ende / Organisator zufrieden

shz.de von
04. Juni 2018, 00:09 Uhr

Es lag was in der Luft. Flötentöne, Beckenschläge, Trommelwirbel und Tubabrummen ergaben gestern schwungvolle Orchesterklänge. Es war der dritte Tag des Internationalen Musikfestes, das der Spielmannszug des TSV Malente zum 36. Mal organisierte.

Seinem Leiter Manfred Buck zufolge, lief alles wie am Schnürchen. Horden von Helfern hatten im Malenter Kurpark gebrutzelt, gegrillt, 80 Kuchen gebacken und Getränke ausgeschenkt, damit die rund 400 Musikanten der 13 Spielmanns- und Fanfarenzüge, Blasorchester und Musikzüge satt wurden.

Gestern dann der Endspurt: Auf der Freilichtbühne zogen das Blasorchester Czajkow aus Polen mit seiner Tanztruppe, der Spielmannszug Da Capo aus Bremen, die Fanfarenzüge Elmshorn und Pansdorf, der Musikzug Plön und der Mädchen-Musikzug Neumünster ins Halbrund ein. Das Publikum genoss die Klänge und Farben, verspeiste nebenher Mittagsimbiss, Kuchen oder Eis und hatte die Hände doch frei für wiederholten Applaus.

Der gebührte gestern auch Manfred Buck und seinem Mitstreiter Udo Wohlert. Während Wohlert von Buck mit dem Karl-Macht-Gedächtnispreis für sein Engagement ausgezeichnet wurde, dankte der Spielmannszug seinem Leiter Buck für dessen Verdienste. Der 58-Jährige kam, so wie Wohlert auch, mit acht Jahren zur Musiktruppe.

Die Kosten für das Fest deckt der Verein mit Verkaufserlösen und mit Spenden von Roundtable (700 Euro), Sparkassen-, Kulturstiftung und Tourismus-Service (2500 Euro). Eine Molkerei gab Hunderte von Litern Kakao und Milch, Händler stellten Obst und Wasser.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen