zur Navigation springen

Familienbildungsstätte Eutin sucht noch „Engel auf Zeit“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das Projekt „wellcome“ sucht ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für die Unterstützung von Familien mit Neugeborenen. Interessierte sollten sich dienstags oder freitags zwischen 10 und 12 Uhr mit „wellcome“ Eutin in der Familienbildungsstätte, Dunckernbek 1, in Verbindung setzen. Die dortige „wellcome“-Koordinatorin Kerstin Treibe (Tel. 04521/6858, eutin@wellcome-online.de) steht für Informationen bereit.

Das Baby ist da. Die Freude riesig – und nichts geht mehr. Babystress pur, aber keine Hilfe weit und breit. Denn immer öfter sind Eltern, Geschwister und Bekannte über das ganze Land verstreut. Hier hilft „wellcome“.

Seit zwölf Jahren bietet die Familienbildungsstätte Eutin (FBS) dieses etablierte und erfolgreiche Angebot zur Entlastung von Familien im Alltag an. Alle Familien können „wellcome“ nutzen, völlig unabhängig vom sozialen Hintergrund oder Einkommen. Es handelt sich um eine moderne Nachbarschaftshilfe.

Aufgrund der erhöhten Anfragen von Familien im Kreis Ostholstein sucht die Familienbildungsstätte Eutin zur Aufstockung des Teams jetzt ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus dem gesamten Kreisgebiet, die gerne Zeit und Ruhe verschenken wollen. Die ehrenamtlichen „wellcome“-Helfer unterstützen die Familien in der ersten Zeit nach der Geburt eines Kindes ganz praktisch: Betreuung des Neugeborenen oder der Geschwisterkinder, Begleitung zu Arztterminen mit Kind und Kegel, oder einfach nur mal zuhören. Mütter und Väter werden entlastet und haben die Möglichkeit, sich auszuruhen und so wieder neue Kraft für die Herausforderungen des Alltags einer ‚neugeborenen’ Familie zu tanken. Jeder Helfer entscheidet selbst, wie viel Zeit er investieren möchte. In einem persönlichen Gespräch mit Koordinatorin Kerstin Treibe erfahren Interessenten alles über die neue Aufgabe.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Jun.2017 | 16:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen