Eutin : Fairer Handel in der Kreisstadt sehr beliebt

Verteilten die Kalender: (von links) Andreas Scharf, Barbara Braasch, Hans-Peter Klausberger, Jutta Harter und Bürgervorsteher Dieter Holst.
Verteilten die Kalender: (von links) Andreas Scharf, Barbara Braasch, Hans-Peter Klausberger, Jutta Harter und Bürgervorsteher Dieter Holst.

Fairtrade-Initiative will sich 2016 neuer Bewertung stellen und weitermachen

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
08. Dezember 2014, 04:30 Uhr

Seit vielen Jahren schon ist Fairtrade auf dem Weg zu besseren Arbeits- und Lebensbedingungen ein ambitioniertes Instrument zur Bekämpfung der Armut in aller Welt. Eutin ist seit einem Jahr die einzige Stadt im Kreis Ostholstein, die sich daran beteiligt.

Am Sonnabend fand mit der Verteilung der neuen Fairtrade-Kalender die in diesem Jahr letzte Aktion statt. Bürgervorsteher Dieter Holst verteilte gemeinsam mit Barbara Braasch, Jutta Harter, Hans-Peter Klausberger und Andreas Scharf die Bücher auf dem Marktplatz. In diesem Jahr gab es eine bereits Rosen-Aktion auf dem Marktplatz und ein Fußballturnier an der Wisser-Schule.

Knapp 15 Mitglieder gehören der Bürgerinitiative in Eutin an. Sie treffen sich regelmäßig am zweiten Mittwoch im Montat ab 19 Uhr im „Kleinen Hotel“ in der Albert-Mahlstedt-Straße. Interessierte sind jederzeit willkommen (Telefon 04521/ 793170, Jutta Harter).

Nach zwei Jahren Mitgliedschaft will sich Eutin einer erneuten Prüfung unterzihene, kündigte Jutta Harter an. Sie ist das Bindeglied zwischen der Stadtverwaltung und der Bürgerinitiative. Sie geht von einer Verlängerung der Zertifizierung aus. „Menschen aus der Region wollen die Stadt Eutin damit lebenswerter machen“, freute sich Jutta Harter über das Engagement.

Und das soll zunächst im nächsten Jahr fortgesetzt werden. Auf dem Programm stehen eine „Faire Modenschau“ und ein „Fairer Stadtführer“, über den sich Bürgervorsteher Dieter Holst besonders freut. Wer am Sonnabend keinen Fairtrade-Kalender abgekommen hat, der erhält ihn kostenlos im Eutiner „Weingeist“ und im „Kulturcafé“ Klausberger auf dem Markt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen