zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

16. Dezember 2017 | 22:07 Uhr

Eutinerinnen in Torlaune

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die BSG Eutin hat die Qualifikation für die Frauen-Kreisliga Ostholstein und Lübeck geschafft. Die Fußballerinnen um das Trainergespann Sören und Torben Hüttmann besiegte den TSV Dänischburg mit 19:0(8:0).

Im letzten Qualifikationsspiel gegen die SG Fehmarn/Großenbrode geht es nur noch um den Gruppensieg. Die Begegnung gegen Dänischburg sollte als 9-gegen-9-Spiel nach dem „Norweger Modell“ angepfiffen werden, da die Gäste immer nur mit neun Spielerinnen antreten. Allerdings waren die Gäste am Sonnabend von Personalsorgen geplagt, so dass nur sieben Spielerinnen tatsächlich aufliefen. So hatten die Eutinerinnen von Beginn an zwei Spielerinnen mehr auf dem Platz. Die Gegenwehr aus Dänschendorf hielt immerhin knapp zehn Minuten, ehe sich Nora Riemchen auf der rechten Seite durchsetzte und das 1:0 erzielte (9.). Danach war der Knoten geplatzt. Elisabeth Schwer schoss das 2:0 (12.). Riemchen flankte auf Nele Rosenau, die per Kopf das 3:0 erzielte (15.). Von da an fielen die Tore wie reife Früchte. Insgesamt trafen Elisabeth Schwer und Vivien Reinhartz je viermal, Nora Riemchen und Rika Johannsen je dreimal, Svenja Niedorf und Nele Rosenau je zweimal. Svenja Hüttmann schoss ein Tor für die BSG.

Die Gäste schienen sich auf eine hohe Niederlage eingestellt zu haben und spielten zwar erfolglos aber immerhin gut gelaunt die Begegnung zu Ende. Um die zweite Hälfte fairer zu gestalten, spielte die BSG die zweiten 45 Minuten ebenfalls zu siebt. „Ich finde es sehr positiv, dass Dänischburg trotz sieben Spielerinnen angereist ist und bis zum Ende auch gespielt hat. Unser Ziel ist mit der Qualifikation erreicht. In der neuformierten Kreisliga wird die Leistungsdichte aber enger sein. Wir nehmen uns vor, im Mittelfeld zu landen“, sagte der BSG-Trainer Sören Hüttmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen