zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. August 2017 | 06:16 Uhr

Eutiner Volleyballer groß herausgebracht

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Als Arne Friedrichsen vor elf Jahren im Polizeisportverein eine Ballschule für Zweit- und Drittklässler ins Leben rief, war der Gedanke an Leistungssport noch fern. Und auch, dass aus den Acht- und Neunjährigen zum Großteil einmal Leistungssportler würden, die bei deutschen Meisterschaften vorne mitspielen, war 2002 nicht abzusehen.

Im August bekam Friedrichsen den Nachteil zu spüren, dass die Spieler nahezu im selben Alter sind. Studium und Berufsausbildung verteilen die Sportler quer durchs ganze Land. Schweren Herzens meldete der PSV die Mannschaft aus dem Spielbetrieb ab – und Arne Friedrichsen zog sich aus dem Trainerleben zurück. Zuvor hatte er mit seinen Spielern eine Erfolgsgeschichte geschrieben. 2004 nahmen die Kinder erstmals an Turnieren teil, Pfingsten 2013 setzten sie mit dem achten Platz bei den deutschen U20-Meisterschaften in Paderborn einen fulminanten Schlusspunkt. Dazwischen liegen Landesmeistertitel, aber auch Niederlagen und spannende Duelle mit dem TSV Husum, der in den letzten Jahren gegen die spielstarken PSV-Jahrgänge meist zweiter Sieger war. Parallel zu den Erfolgen im Jugendbereich hat Friedrichsen, der sich vor sechs Jahren den früheren Frauen-Bundestrainer Günter Krispin als Co-Trainer ins Boot holte, aus den zuletzt 16- bis 22-Jährigen ein schlagkräftiges Team geformt, das bei den Erwachsenen für Furore gesorgt hat. Dem PSV gelang der Durchmarsch von der Kreis- über die Bezirks-, Landes- und Verbandsliga in die Regionalliga. Dort erreichten die Eutiner zuletzt als Aufsteiger und jüngstes Team der Liga den dritten Platz – mit der Option in die 3. Liga aufzusteigen.

„Es hat in den letzten zehn Jahren keinen Tag gegeben, an dem ich nicht an Volleyball gedacht habe“, gesteht der 46-jährige Polizeibeamte, der vor zwei Jahrzehnten als Zuspieler bis in die 2. Bundesliga, dort spielte er für den 1. SC Norderstedt, TSV Lütjenburg und Adler Kiel, den Mitspielern die Bälle maßgerecht serviert hat.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2013 | 00:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen