zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 10:21 Uhr

Eutiner Verletzungsmisere

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

HSG-Handballerinnen beklagen Verletzungen von Anna-Lena Pfaffinger und Saskia Wendt

Die Handballerinnen der HSG Eutin litten vor der Partie in der Kreisoberliga Ostsee gegen die SG Malente/ DG II unter erheblichen Aufstellungssorgen. Trainer Holger Edler verzeichnete eine Reihe von Verletzungen, dazu vier Spielerinnen, die im Ausland sind. So unterlagen die Eutinerinnen mit 10:18(6:9) Toren.

Ellen Franke, Sandra Ude und Giulia Thomsen sagten aus beruflichen Gründen ab. Hinzu kam am Donnerstag die niederschmetternde Diagnose für Anna-Lena Pfaffinger. Bei einer MRT-Untersuchung wurde ein vorderer Kreuzbandriss im linken Knie festgestellt. Trotzdem habe sie sich wegen der angespannten personellen Situation in den Dienst der Mannschaft gestellt, sagte Holger Edler. Zum restlichen Kader stießen mit Jule Hinz, Melina Konradt und Anna von Hinten drei A-Jugendspielerinnen hinzu.

Sabrina Wagner warf die HSG in den Anfangsminuten mit 2:1 das einzige Mal in Führung. Bis zum Stande von 5:6 hielten beide Angriffsreihen die Begegnung ausgeglichen. Die Malenterinnen kamen über den starken Rückraum zum Erfolg, die Gastgeberinnen erzielten ihre Treffer über Tempogegenstöße.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit beherrschten beide Abwehrreihen und Torhüterinnen das Geschehen. Als den Eutinerinnen nach zwei technischen Fehlern der Malenter Angreiferinnen per Gegenstoß der Anschluss zum 10:11 gelang, keimte Hoffnung in der jungen Eutiner Mannschaft auf. Doch dann knickte Saskia Wendt bei einer Angriffsaktion um und musste aus dem Spiel genommen werden. Minuten später verdrehte sich Malin Johannsen im Abwehr-Mittelblock das Knie. Dabei sprang die Kniescheibe heraus. „Mit Jule Hinz und Anna von Hinten übernahmen in der Schlussviertelstunde jetzt zwei A-Jugendspielerinnen die zu große Verantwortung“, analysierte der HSG-Coach.

Dem jetzt folgenden Tempospiel der Gäste hatte die HSG nichts mehr entgegenzusetzen und vergaben drei Siebenmeter. Mit sieben Treffern in Folge baute die Malenter Reserve den Vorsprung in den letzten zehn Minuten zum 18:10-Endstand aus.

Die HSG Eutin spielten mit den Torhüterinnen Janna Edler und Svenja Lucas sowie Sabrina Wagner (5/2), Anna-Lena Pfaffinger, Alina Werner (je 2), Kajsa Slotos (1), Saskia Zirkel, Malin Johannsen, Juliane Hinz, Saskia Wendt, Svenja Peters, Melina Konradt und Anna von Hinten. Für die Malenter Reserve spielten Daniela Hahn und Julia Gelhardt im Tor sowie Britta Preuss (6/2), Kirsten Westermann (4), Manuela Härzer, Yvonne Haenisch, Jessica Plötz (je 2), Monica Ahrens, Ines Thormann (je 1), Sanja Grage, Sonja Kämpfer und Astrid Lütt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen