Eutiner Tor-Gala vor nur 103 Zuschauern

Thies Borchardt machte ein starkes Spiel. Dieser Schuss wird allerdings von Gäste-Kapitän Lasse Paulsen erfolgreich geblockt.
1 von 2
Thies Borchardt machte ein starkes Spiel. Dieser Schuss wird allerdings von Gäste-Kapitän Lasse Paulsen erfolgreich geblockt.

Fußball-Oberliga Schleswig-Holstein: Eutiner nehmen Gäste von der Westküste förmlich auseinander

shz.de von
25. November 2018, 20:36 Uhr

Gelungener Abschied vom A-Platz des Fritz-Latendorf-Stadions für das Trainer-Trio Lars Callsen, Benno Szodruch und Tim Brunner; im letzten Heimspiel gelang ihrer Mannschaft ein überzeugender und auch in der Höhe verdienter 6:1(2:0)-Sieg gegen den SV Frisia 03 Risum-Lindholm. Nur 103 Zuschauer, davon ein Großteil Gästefans, wollten die Partie verfolgen.

Sie sahen einen energischen Start der Gastgeber, die sich viel vorgenommen hatten. So hatten Florian Ziehmer, Jesse Schlüter per Kopfball und Christian Rave bereits in den Anfangsminuten gute Gelegenheiten. Die bis dahin klarste Chance hatten jedoch die Gäste, als Felix Strüwe in der 14. Minute den Ball freistehend aus kurzer Distanz über das Eutiner Tor schoss. Kurz darauf rettete 08-Keeper Lennart Weidner in letzter Sekunde vor dem heranstürmenden Tim-Niklas Wendt. In der 18. Minute ging Eutin 08 in Führung. Der starke Thies Borchardt zog gut 20 Meter vor dem Tor ab und traf mit einem platzierten Schuss in die linke Torecke zum 1:0. Die Gastgeber bestimmten fortan das Geschehen und erspielten sich eine Vielzahl guter Chancen. So hätten Nico Bruns, Christian Rave per Freistoß und Kevin Ferchen schon frühzeitig für eine Entscheidung sorgen können. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff erhöhte Eutin auf 2:0. Nach einer kurzen Ecke von Bruns flankte Rave präzise auf Fatlind Zymberi, der per Kopfball den 2:0-Pausenstand erzielte.

Die Gäste reagierten und brachten zum zweiten Durchgang mit Jannik Fust und Leif Johannsen zwei frische Kräfte. Frisia agierte nun druckvoller, doch mit dem 3:0, wiederum durch Zymberi in der 55. Minute war das Aufbäumen der Gäste schnell beendet. Eutin 08 spielte in der Folgezeit wie befreit auf und zeigte etliche gelungene Kombinationen. Innerhalb von sechs Minuten gelang Ferchen ein Doppelschlag. In der 63. Minute traf er zum 4:0 und legte in der 69. Minute den fünften Treffer nach. Die Partie war längst entschieden, als Borchardt in der 84. Minute im gegnerischen Strafraum gefoult wurde. Der eigentliche Elfmeterschütze Rave überließ die Ausführung Lukas Lindner, der den Strafstoß sicher zum 6:0 verwandelte. Der Ehrentreffer durch den Ex-Eutiner Jannik Fust war aus Eutiner Sicht nicht mehr als ein Schönheitsfehler (87.).

„In der ersten Halbzeit hatten wir zweimal Glück, haben dann aber nichts mehr zugelassen. Die Mannschaft hat alle Vorgaben umgesetzt. Wir hatten uns nach der Hinspielniederlage einiges vorgenommen und das Team war komplett da. Das war vor allem spielerisch sehr überzeugend“, sagte Lars Callsen, der einräumte, „dass es ein komisches Gefühl ist, wenn es jetzt für mich als Trainer bei Eutin 08 zu Ende geht“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen