zur Navigation springen

Eutiner Preisträger bei der Mathe-Olympiade

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

In der Freizeit rechnen und knobeln und anschließend den eigenen Lösungsweg auch noch gut nachvollziehbar aufschreiben? Das kann richtig anstrengend sein, aber auch viel Spaß machen. Auch in diesem Jahr konnten die besten Mathematik-Schüler aus Eutin, Bad Schwartau und Oldenburg im Ostholstein-Team ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Sie kämpften sich an der Uni Flensburg durch zwei vierstündige Klausuren und freuten sich anschließend über gelungene Resultate.

Unter der Leitung von
Angelika Petersen und der Kreisbeauftragten für die
Mathematik-Olympiade, Birgit Behr, fanden sich die zwölf Gymnasiasten zu einer Mannschaft zusammen.

Das Team Ostholstein reiste fast ausgeglichen mit Mädchen und Jungen an, was in diesem Metier nicht selbstverständlich ist: Nur etwa 60 der 156 Teilnehmer dieser Landesrunde der Mathematik-Olympiade sind Schülerinnen. Für das Ostholstein-Team hatten sich Moritz Barnstedt (Voßschule) und Malte Günther (Oldenburg) als regional beste Fünftklässler qualifiziert, dazu gesellte sich Michel Plewa (Weberschule) aus Klasse 6. Alle drei zeigten schon gute, in Teilaufgaben sehr gute Lösungen, doch reichte es noch nicht zu einer Platzierung auf dem Treppchen. Hier konnte aber Paula Altmann (Leibniz) mit ihrer Erfahrung aus dem letzten Jahr wieder punkten, für ihre guten Leistungen erhielt sie eine Anerkennung der Jury. Die Eutiner Voßschülerin Lisa Rudolf wurde als Achtklässlerin jetzt mit Bronze belohnt. Der Voßschüler David Rollin (Kl. 12/Q1) erreichte ebenfalls einen dritten Platz.

Birgit Behr hofft, auch im kommenden Jahr wieder mit einem erfolgreichen Team aus Ostholstein zur Landesrunde fahren zu können – 2016 wird dann es nach Neumünster gehen.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Feb.2015 | 16:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen