Eutiner Freibad öffnet seine Tore

Der Saisonstart in Freibadeanstalt der Eutiner Stadtwerke steht unmittelbar bevor.
Der Saisonstart in Freibadeanstalt der Eutiner Stadtwerke steht unmittelbar bevor.

Ab morgen kann in der Fissauer Bucht wieder geschwommen werden / EU-Bericht bescheinigt „ausgezeichnete“ Wasserqualität

shz.de von
01. Juni 2018, 00:11 Uhr

Spätestens wenn die Fahrt im Auto trotz offener Fenster einem Saunabesuch gleicht und das Eis auf dem Weg vom Supermarkt nach Hause bereits geschmolzen ist, wird es Zeit für ein erfrischendes Bad im Großen Eutiner See. Dafür, dass Jung und Alt mit einem guten Gefühl in das kühle Nass springen können, sorgen ab morgen wieder die Mitarbeiter der Stadtwerke in der Freibadeanstalt. Der beliebte Treffpunkt an der Fissauer Bucht wartet auch in diesem Jahr auf zahlreiche Badegäste.

Wie der aktuelle EU-Bericht über die Badegewässerqualität 2017 in den Mitgliedsstaaten zeigt, ist der Badespaß in Schleswig-Holsteins Seen, Flüssen und Meeren gesundheitlich unbedenklich. Wie fast alle Badegewässer im Land hat auch der Große Eutiner See die Bestnote „ausgezeichnet“ bekommen.

Wer sich vor dem Besuch dennoch selbst über die Wasserqualität informieren möchte, findet entsprechende Informationen auf dem Landesportal Schleswig-Holstein. In eine Suchleiste kann hier zum Beispiel der gewünschte Ort eingegeben werden. Grundsätzlich gilt: In Badegewässern mit mindestens sehr guter Qualität ist das Infektionsrisiko am geringsten. In Seen kann es aufgrund verschiedener Umweltfaktoren auch immer wieder zu einem spontanen Auftreten von Blaualgen kommen. Sie lösen Durchfallerkrankungen, Übelkeit und Hautirritationen aus. Ist das Wasser bläulich verfärbt und trüb, sollte auf ein Bad verzichtet werden. „Kinder sollten sich auch vom Ufer fernhalten“, betont Hannes Dietrich vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Hamburg.

Generell sollten Badegäste darauf achten, möglichst wenig Wasser zu schlucken. Je mehr Wasser beim Plantschen, Tauchen und Schwimmen geschluckt wird, desto größer ist auch das Infektionsrisiko. Brennt oder juckt die Haut nach dem Baden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen