zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 19:33 Uhr

Eutiner feiern in Dänemark Jubiläum

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

HSG Holsteinische Schweiz wird beim Handballturnier um den „Holstebro-Cup 2015“ für die zehnte Teilnahme seit 2006 geehrt / Dänen sind kaum zu besiegen

shz.de von
erstellt am 17.Apr.2015 | 10:36 Uhr

Die noch junge HSG Holsteinische Schweiz hat über Ostern eine Tradition fortgesetzt, die die Sportvereinigung Eutin 08 im Jahr 2006 begründet hat. Die Delegation aus Ostholstein wurde für die zehnte Teilnahme geehrt.

Die HSG reiste mit sieben Teams aus Eutin und Malente zu den dänischen Handballnachbarn. Im Feld der insgesamt 350 Teams aus Norwegen, der Schweiz und Dänemark waren auch zahlreiche norddeutsche Handballvereine an der jütländischen Nordseeküste am Start. Am ersten Abend sangen 4000 Teilnehmer in der Grakjaer-Arena – der Heimhalle des dänischen Erstligisten Team Tvis Holstebro – zum Auftakt die Nationalhymnen. Danach folgte eine öffentliche Ehrung der HSG für die zehnjährige Teilnahme. Nach dem Start unter dem Namen Eutin 08, der Fortsetzung 2013 als HSG Eutin (Eutin 08 und Riemann Eutin) folgte die neue HSG Holsteinische Schweiz als Gemeinschaft der Vereine Eutin 08, TSV Malente, Turnerschaft Riemann Eutin und TSV Dörfergemeinschaft. „Den Abschluss des Abends bildete eine Karate-Darbietung eines Wettkampfteams aus Holstebro“, berichtet Trainer Holger Edler von der Eröffnungsfeier. Bereits um 7 Uhr sollten die HSG-Teams am nächsten Tag in die Spiele eintreten. Mit unterschiedlichen Ergebnissen beendeten alle sieben Mannschaften die Vorrunde am Freitag mit jeweils drei harten und spannenden Begegnungen.

So zogen die Jugendhandballerinnen und die A-Jugendhandballer jeweils in die Schlussrunde des hochkarätigen A-Cup ein. „Doch dort war gegen die starken dänischen Gastgeber aus Holstebro kein Weiterkommen möglich“, sagte Holger Edler. Die weibliche sowie die männliche A-Jugend der HSG Holsteinische Schweiz spielten im jeweiligen B-Cup ihre Endspiele aus.

Hierbei qualifizierte sich die HSG Holsteinische Schweiz II für das B-Cup-Halbfinale am Sonntagmorgen, war dort jedoch beim 11:22 gegen Hojmark GF chancenlos. Die weibliche Jugend A setzte sich im letzten Spiel am Sonnabend zwar gegen IF Frem Bjaeverskov mit 11:10 durch, konnte jedoch das Halbfinale nicht mehr erreichen.

Die weibliche B- und C-Jugend zogen ebenso wie die zweite weibliche D-Jugend in das C-Cup-Finale ein. Hier gelang den B-Jugendhandballerinnen gegen Dybvad Handbold und den C-Jugendhandballerinnen gegen Hjallerup IF der Sprung in die Halbfinalspiele. Die zweite weibliche D-Jugend war gegen das dänische Team von Moenstedt-Sparkjaer beim 4:13 auf verlorenem Posten.

Am Schlusstag schieden die bis dahin erfolgreichen HSG-Teams in den Halbfinals aus dem Turnier aus. Die dänischen Mannschaften dominierten in den Schlussrunden. „Die Teams konnten die Rückreise zwar mit vielen Blessuren, aber ohne große gravierende Verletzungen antreten“, meinte Holger
Edler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen