zur Navigation springen

Eutiner Demenz-Forum mit 10 000 Euro gefördert

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das Eutiner Demenz-Forum ist Teil des Projektes „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ der Bundesregierung geworden und wird nun über drei Jahre mit insgesamt 10 000 Euro gefördert.

„Kaum sechs Wochen vergingen vom Antrag bis zur Genehmigung.“, freuen sich die Macher des Eutiner Demenz-Forums Christian Burgdorf und Jochen Gust. Bis zum Jahr 2016 sollen in ganz Deutschland 500 Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz entstehen. Die Handlungsfelder erstrecken sich dabei insbesondere über die Vermittlung von Wissen, der Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung, die Unterstützung von Betroffenen und deren Familien und der Gestaltung der Unterstützungs- und Versorgungssysteme vor Ort.

Das Eutiner Demenz-Forum ist eine vom Sankt Elisabeth Krankenhaus Eutin getragene Initiative. Regelmäßige Veranstaltungen mit wechselnden Referenten, Vorträge wie in der Vergangenheit auch ein VHS-Kurs oder die alltägliche Beratung pflegender Angehöriger sind die Arbeitsschwerpunkte. In Ostholstein sind mehr als 4000 Menschen von einer Demenz betroffen, der Beratungs- und Informationsbedarf ist daher hoch. Mit Christian Burgdorf als Leiter des Sozialdienstes und Jochen Gust vom Fachdienst Geriatrie des Krankenhauses kann unabhängig davon ob ein Betroffener Patient der Klinik ist, für die Region ein zuverlässiges und umfangreiches Unterstützungsangebot vorgehalten werden. Das Eutiner Demenz-Forum wurde 2012 bereits mit dem Anny-Trapp-Preis gewürdigt.

Mit der Fördersumme wird neben weiterem Informationsmaterial und technischer Ausstattung auch die Ausrichtung zweier großer Thementage in Eutin zum Thema Demenz 2015 und 2016 angestrebt. „Mit diesen finanziellen Mitteln wird es uns möglich sein, den ein oder anderen besonderen Referenten nach Eutin zu lotsen“, ist sich Christian Burgdorf sicher.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2014 | 18:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen