zur Navigation springen

Stadtsanierung : Eutin wird ab April eine Großbaustelle

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Stadt kündigt Sperrungen von Seepark, Wegen und Straßen sowie des Parkplatzes am Schloss an.

von
erstellt am 24.Mär.2015 | 11:00 Uhr

Eutin | Die Stadtsanierung wird den Eutinern langfristig Nutzen bringen, erfordert aber ab Mitte April für einige Baustellen auch monatelange Sperrungen und Einschränkungen auf Wegen und Plätzen im Innenstadtbereich. Auf diesen Nenner lässt sich die Botschaft bringen, die Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz gestern im Rathaus zum aktuellen Stand der Vorhaben verkündete.

„Wir kommen aus der Phase des Kaputtmachens heraus und fangen jetzt mit den Aufbauarbeiten an“, sagte er unter Hinweis auf die umstrittenen Baumfällungen im Seepark. Schon dort zeichne sich jetzt ab, welchen Gewinn die dort geplanten Maßnahmen bringen würden: „Das wird wieder ein Stadtpark, wie er einst konzipiert war. Wir sind hier zukunftsweisend tätig.“ Und das nicht aus Jux und Dollerei, sondern aus bitterer Notwendigkeit: „Die Stadt musste etwas tun. Und ich bin überzeugt, dass die Maßnahmen zur Stadtsanierung nachhaltig sind.“

Mit diesem grundsätzlichen Bekenntnis verband Schulz die Ankündigung von Bauarbeiten im Seepark, an der Stadtbucht, im Schlossgarten und im Bahnhofsbereich, die allesamt längerfristige Teil- und Vollsperrungen von Wegeführungen mit sich bringen. Besonders gravierend: Der kostenlose Parkplatz am Schloss kann ab dem 20. April bis zum Ende der Landesgartenschau im Oktober 2016 nicht mehr genutzt werden. „Das tut vielen Pendlern weh“, räumte Bauamtsleiter Bernd Rubelt ein. Teilweisen Ersatz biete die Stadt am alten Güterbahnhof an. Der Vorschlag des ehemaligen Stadtvertreters Ewald Bischoff, an der Johann-Westphal-Straße statt des Parkplatzes ein mehrstöckiges Parkhaus zu errichten, sei mittelfristig weiter interessant, jetzt aber nicht zu realisieren, sagte Bürgermeister Schulz. Und: „Wir bitten um Verständnis, können aber nicht alles lösen. Vielleicht sind Fahrgemeinschaften und Umsteigen auf Bus und Bahn möglich.“
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen