zur Navigation springen

Asylbewerber in SH : Eutin: Weber-Sporthalle für Flüchtlinge reserviert

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Landespolizei bereitet am Eutiner Gymnasium Notquartier in der Sporthalle für 200 Flüchtlinge vor. Die Belegung soll kurzfristig zu Wochenbeginn erfolgen.

Eutin | In der Sporthalle des Weber-Gymnasiums sollen kurzfristig 200 Flüchtlinge Unterkunft finden. Mit ihrer Ankunft in Eutin zu Beginn dieser Woche sei fest zu rechnen. Das bestätigte dem Ostholsteiner Anzeiger am Sonntag eine Sprecherin des Landespolizeiamtes in Kiel.

„Wir haben die Halle für eine Belegung mit rund 200 Personen vorbereitet“, sagte die Polizeisprecherin. Wann genau die Flüchtlinge eintreffen und wie lange sie bleiben sollen, sei noch ungewiss. Generell sucht die mit der Unterbringung der Flüchtlinge in Schleswig-Holstein betraute Abteilung der Landespolizei händeringend nach weiteren Kapazitäten. Es gebe Hinweise auf mögliche Standorte, aber noch keine weitere konkreten Abmachungen dazu in Ostholstein, hieß es aus Kiel.

Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz sagte, dass er am späten Sonnabend von der Landespolizei dringlich um Quartierhilfe gebeten worden sei. Nach Rücksprache mit der Schulleitung, Vertretern der Sportvereine und dem Ordnungsamt habe er dann seitens der Stadt die Sporthalle des Weber-Gymnasiums als Notlösung angeboten. „Europa fliegt uns gerade um die Ohren. Da können wir doch nicht so tun, als ginge uns das alles nichts an“, betonte der Bürgermeister.

Nach seinen Angaben hat die Polizei in der Nacht zu Sonntag die Verantwortung für die Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen in der Halle übernommen. Er schloss nicht aus, dass bereits in der Nacht zu Montag erste Flüchtlinge dort einquartiert würden. Er gehe davon aus, dass diese Nutzung nur von kurzer Dauer sei und die Flüchtlinge schnell von Eutin aus in andere Aufnahmeorte verlegt würden.

rot = bestehende Erstaufnahmeeinrichtungen, blau= Übergangserstaufnahmeeinrichtungen, gelb = Einrichtungen in Planung

zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2015 | 16:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert