Eutin sucht mehr Plätze für Kinder

Stadt mobilisiert "letzte Reserven" in Kindergärten

shz.de von
04. Mai 2013, 03:59 Uhr

Eutin | Die Prognosen sind eindeutig: In Eutin werden bis zum Jahr 2030 immer weniger Kinder heranwachsen. Doch dieser Blick in die Zukunft passt überhaupt nicht zu den aktuellen Anmeldezahlen für die Kindergärten. "Wir müssen jetzt in den Tagesstätten die letzten Reserven mobilisieren", umriss Klemens Nitsche die Aufgabe für die Stadtverwaltung.

420 Plätze stehen derzeit in den elf Tagesstätten zur Betreuung von Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren zur Verfügung. Zum August werden zwar 100 Plätze frei, doch das deckt den Bedarf nicht: 112 Kinder über drei Jahren sind fürs nächste Kindergartenjahr angemeldet. Nitsches Erklärung: "Eutin ist weiterhin ein Zuzugsort für Familien mit Kindern. Das gleicht den Geburtenrückgang aus."

Die Stadt hat die Träger der Kindergärten "aufgrund der Notsituation" gebeten, die Regelgruppen von 20 auf 22 Plätze zu erweitern. Überlegt wird, eine Nachmittagsgruppe neu einzurichten. Und auch an mögliche Baumaßnahmen wird gedacht. Das Thema steht am 7. Mai auf der Tagesordnung des Sozialausschusses. Übrigens: 73 angemeldete Krippenkinder hat die Stadt versorgt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen