zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 09:59 Uhr

Eutin fest in den Händen der Schützen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Es ist einer der offiziellen Höhepunkte des Eutiner Schützenfestes: Der Umzug vom Markt hinauf zum Vogelberg.

Zackige Kommandos hallen über den Markt, die blankgeputzten Stiefel glänzen in der Sonne, die unzähligen Auszeichnungen gleich mit. Ein beeindruckendes Bild bot sich gestern den zahlreichen Eutinern und ihren Gästen vor und während des großen Schützenumzugs. Bei bestem Kaiserwetter hatte die Eutiner Schützengilde von 1668 einen beachtlichen Zug zusammengestellt – Dank auch der Abordnungen von den befreundeten Schützenvereinen aus Ahrensbök, Bujendorf, Neustadt, Malente, Scharbeutz und Glasau/Sarau sowie des Aufklärungsbataillons 6 „Holstein“ und der Feuerwehr.

Vor dem Abmarsch gab es das traditionelle Platzkonzert auf dem Markt, gefolgt vom Eintrag der Spitzen der Vereine ins Goldene Buch der Stadt.

Bürgervorsteher Dieter Holst begrüßte die Schützen im Rathaus und dankte für das Engagement und die Ausrichtung des Festes, das insbesondere auch Familien mit einbezieht, so Holst. „Sie führen hervorragend ihre jahrhunderte alte Tradition in die Zukunft fort“, sagte Holst mit Blick auf das 350-jährige Bestehen der Gilde im kommenden Jahr.

Der Wortführende Vorsteher der Schützengilde, André Meyer, dankte der Stadt insbesondere „für die Sanierung der Peterstraße für das kommende Jubiläumsjahr der Schützen“, sagte Meyer augenzwinkernd. Für 2018 haben die Schützen bereits große Pläne. Meyer kündigte einen Sternmarsch an sowie diverse Feste rund um das 350-jährige Bestehen.

Doch bevor das Jubiläumsjahr ansteht, geht die diesjährige Feier unvermittelt weiter. Bereits am Sonnabend wurde der neue Bürgerkönig ausgeschossen und das traditionelle Kinderfest auf dem Vogelberg gefeiert. Zum Bürgerkönigsschießen hatten sich insgesamt 15 Bewerber aus den Stadtteilen Fissau, Neudorf und Eutin gemeldet. Der Titel blieb aber mit dem 141. Schuss in der Familie Schäfer: Nachdem Michael Schäfer (30) bereits kurz nach Beginn des Wettbewerbs das Ei, das erste abzuschießende Teil, vom Vogel herunterholte, gelang es ihm auch, seinem Bruder Jens (28), den Titel abzunehmen: „Es macht einfach Spaß, mitzumachen.“ Ladeschütze und amtierender Schützenkönig Jens Kruse brachte ihm Glück.

Die Kinder zwischen vier und 15 Jahren waren parallel in verschiedenen Wettkämpfen damit beschäftigt, den Titel Kinderkönig unter sich auszuschießen. Während die ganz Kleinen (vier bis sieben Jahre) mit dem Wasser-Zielschießen unterstützt durch die Feuerwehr, beim Würfeln, Angeln oder Geschicklichkeitsspiel Punkte sammeln konnten, schossen die beiden größeren Altersgruppen zwischen acht und 15 Jahren mit Dartpfeilen beziehungsweise der Armbrust auf den Papiervogel – in der gleichen Reihenfolge, in der auch die Wettkämpfe für die Erwachsenen ausgetragen werden. Mit einem tollen Wurf wurde Lukas Giese König, bei den Mädchen gewann die Königin aus 2015 Jette Klüver.

Mit der Armbrust überzeugten der Vorjahresgewinner Collin Dittmer, Königin wurde Lia Merle Dörp, die 2015 schon einmal den Titel holte. Bei den Kleinen gewannen Lucas Berg und Sunny Erp.

Heute treten die fünf Bewerber um die Königswürde mit ihren Ladeschützen Torsten Wetendorf, Mathias und Stefan Wulff, Dieter Schönke sowie Jan Schläfke an, um die Majestät zu ermitteln. Doch vorher bittet der noch amtierende König Jens Kruse geladene Gäste zur Gildetafel. Zufrieden blickte Katrin Kruse auf die Regentschaft zurück: „Wir haben viele fröhliche Stunden verlebt.“ Die Schützenbrüder und -schwestern hätten sie und ihren Mann „gut mitgetragen“, so Kruse. Und das solle auch beim kommenden Königspaar so sein.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Jul.2017 | 00:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen