zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. August 2017 | 04:13 Uhr

Eutin ehrt erfolgreiche Sportler

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bei der Sportlerehrung in der Grundschulturnhalle wurden 78 Athletinnen und Athleten sowie neun Ehrenamtler ausgezeichnet

Zum Schluss der Sportlerehrung bewies Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz, dass er ein Teamplayer ist. Als ihn Moderator Eckhard Holst mit einer kurzen Laudatio für seinen Einsatz für den Sport verabschiedet hatte, scharte Schulz den Mitarbeiterstab um sich, der sich um Vorbereitung, Organisation und Ablauf der Ehrung gekümmert hatte. Doch zuvor standen die 78 Sportlerinnen und Sportler im Mittelpunkt, die im vergangenen Jahr mit ihren Erfolgen in neun verschiedenen Sportarten Werbung für die Stadt Eutin gemacht hatten. Zudem ehrten Bürgervorsteher Dieter Holst und Bürgermeister Schulz am Mittwochabend neun ehrenamtliche Kräfte ebenfalls mit Medaillen und Urkunden.

„Sportvereine sind die Motoren einer aktiven Bürgergesellschaft“, sagte die stellvertretende Vorsitzende des Kreissportverbandes, Birgit Kamrath-Beyer, in ihrem Grußwort. Sie wies auf die die „unschätzbare Sozialarbeit“ hin, die die Vereine mit ihren ehrenamtlichen Helfern, wie Eltern, Trainer, Übungsleiter und Betreuer leisteten. Die Stadt Eutin habe sich im Jahr 2015 als hervorragende Gastgeberin eriwesen. Zu dieser Aufgabe gehören auch Sportstätten. „Manchmal denke ich: Was die gute alte Sieverthalle schon alles erlebt hat...?“, sagte Birgit Kamrath-Beyer. Deshalb sei Eutin mit der Planung einer neuen Sportstätte auf einem guten Weg. Ernst-Hermann Brütt lobte als Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Eutiner Vereine die Sportlerinnen und Sportler. Er bedankte sich ausdrücklich auch bei den Eutiner Stadtwerken, die sich als zuverlässige Förderer des Sports erwiesen hätten.

Klaus-Dieter Schulz wies den Gedanken an seinen Abschied aus dem Bürgermeisteramt von sich, noch seien ja vier Monate Zeit. Es falle einiges schwer, wenn man gehe. „Es bleiben Dinge, die man gerne getan hat, der Sport gehört dazu“, sagte Schulz. „Auch wenn zurzeit andere Themen – wie die Landesgartenschau oder die Stadtsanierung und -gestaltung das Leben in Eutin bestimmen – der Sport behält auch weiterhin seine hohe Bedeutung in unserer Stadt, er ist an allen gesellschaftlichen Diskussionen und Aufgaben beteiligt und es spielen die Sportstätten auch weiterhin eine zentrale Rolle.“

Natürlich bereichere der Sport die Landesgartenschau, durch den Tag der Eutiner Sportvereine am 12. Juni und das Jugendfußballturnier am 25. Juni. Schulz würdigte die Leistungen der Athleten, betonte aber auch die Gastgeberrolle bei besonderen Veranstaltungen wie dem Rosenstadttriathlon, die Reitturniere des Ostholsteinischen Reitervereins Malente-Eutin oder auch die Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf, die der PSV Eutin ausgerichtet hat.

Schulz hob auch die Leistungen der Fußballer von Eutin 08 und der SG Eutin/Malente hervor. Er wies auf Integration und Inklusion hin und bedankte sich ausdrücklich bei der BSG Eutin, die sich seit vielen Jahren in diesem sensiblen und schwierigen Feld bewege und bewähre.

Erstmals wurden auch Sportlerinnen und Sportler der Sportschule „Tollyo“ geehrt, die bei ihren Wettkämpfen in der Sieverthalle im Herbst ihre Leistungsfähigkeit gezeigt haben. Die Sportschule sei aus den Vereinen BSG und Eutin 08 hervorgegangen. Auch der musikalische Rahmen des Abends war ein Beleg dafür, dass sich gemeinsame Anstrengungen lohnen. Die Bläserklasse der 6 der Wilhelm-Wisser-Schule und die Schulband „Mr. Big And Friends“ zeigten, dass die Schüler auch künstlerisch besondere Leistungen bieten.

Klaus-Dieter Schulz weiß um die Bedeutung des Sports, er habe sich immer besonders wohl gefühlt, wenn es um sportliche Themen oder Kontakte mit Vereinen und Verbänden gegangen sei. Der Sport und insbesondere der Leistungssport, den Schulz im Badminton sehr erfolgreich betrieb, habe seinen Lebensweg geprägt.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Mär.2016 | 05:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen