Eutin: Brunnen kehrt vom Berliner Platz zum Ehrenmal zurück

Eine Bauskizze von 1920 zeigt die Bestimmung des Brunnens.
Foto:
1 von 2
Eine Bauskizze von 1920 zeigt die Bestimmung des Brunnens.

von
05. Juni 2015, 11:59 Uhr

Ein vor knapp einem Jahr geäußerter Wunsch der Bürgergemeinschaft Eutin geht in Erfüllung:
Ein Springbrunnen, der ohne Funktion gut 20 Jahre auf dem Berliner Platz stand, kehrt zum Ehrenmal an der Oldenburger Landstraße zurück. Wie das Rathaus ankündigt, beginnt am Montag (8. Juni) der Abbau des Sandstein-Gebildes. Für die Dauer der Bauarbeiten werde am Brunnen die Zufahrt zum Parkplatz gesperrt, es bleibe aber die Zuwegung in Höhe des Hotels „Rigoletto“. Nach einem Beschluss des Bauausschusses werde der Brunnen restauriert und wieder ans Ehrenmal gesetzt.

Am 30. Juni 1928 war das Ehrenmal für die Toten des Ersten Weltkrieges fertig geworden. Zum Ensemble des Malenter Architekten Alfred Schulze gehörte der Brunnen oberhalb der Stufen direkt vor den Ehrentafeln. Nach Recherchen der Bürgergemeinschaft hatte das Wassersystem dieses Zierbrunnens nicht lange funktioniert. Auf dem Berliner Platz hat er nie gesprudelt, diente aber als „Mülleimer“.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen