Eutin am Scheideweg bei der Stadtsanierung

shz.de von
07. Januar 2015, 21:18 Uhr

Dramatische Entwicklung in Eutin: Die überraschenden Mehrkosten von rund 615  000 Euro für die städtebauliche Neugestaltung der Stadtbucht trafen gestern Abend im Bauaussschuss auf heftigen politischen Widerstand. Die vom Bauamt vorgeschlagenen Planungsänderungen, die mit Problemen beim Baugrund erklärt wurden, erhielten keine Zustimmung. Damit droht der enge Zeitplan zur Herrichtung dieses Herzstückes für die Landesgartenschau zu kippen, wie Bauamtsleiter Bernd Rubelt warnte. Dem hielt Matthias Rachfahl (CDU) die Notwendigkeit entgegen, den vereinbarten Kostenrahmen für die Stadtsanierung einzuhalten: „Wenn wir diese Erhöhung jetzt abnicken, öffnen wir jeder weiteren unvorhergesehenen Maßnahme Tür und Tor.“ Jetzt soll das Thema in einer Sondersitzung beraten werden. Seite 3

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen