zur Navigation springen

Eutin 08 sucht einen neuen Fußballabteilungsleiter

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 25.Okt.2017 | 17:25 Uhr

Nach dem Rücktritt von Trainer Mecki Brunner geht das Stühlerücken beim Fußball-Regionalligisten Eutin 08 weiter. Nach Brunner traten auch Co-Trainer Stefan Anders und Fußball-Abteilungsleiter Stephan Tomm von ihren Ämtern zurück. Derweil hat das neue Trainer-Trio mit Lars Callsen, Sönke Meyer und Tim Brunner seine Arbeit aufgenommen.

„Ich bin nicht mehr im Amt“, bestätigte Stephan Tomm auf Anfrage. Zu den Hintergründen konnte er aus zeitlichen Gründen keine Stellung nehmen. „Er hat sich bei mir nicht abgemeldet“, sagte „Macher“ Arend Knoop über die Art des Rückzuges enttäuscht. Anders verhielt es sich bei Co-Trainer Stefan Anders. Er informierte Knoop umgehend über seinen Entschluss und lehnte das Angebot, künftig die zweite Mannschaft zu übernehmen ab, weil er „erst einmal Abstand gewinnen wolle“, berichtete Knoop. Dagegen bleibt Torwarttrainer Michael Anders dem Regionalligisten erhalten. „Ich mache weiter“, sagte Anders, der die neuen Übungsleiter auch künftig unterstützt. Unklar ist noch, ob Betreuer Martin Wagner weiter sein Amt ausübt. Er wollte sich zunächst ebenfalls zurückziehen, doch Callsen versuchte ihn in einem persönlichen Gespräch umzustimmen. Eine Entscheidung soll in den nächsten Tagen fallen.

Dies gilt auch für die Nachfolge von Stephan Tomm. „Wir sind da an zwei Leuten dran und führen Gespräche. Ich denke, dass wir bis zum Wochenende Klarheit haben werden“, sagte Knoop zu der Personalie.

Wer künftig die zweite Mannschaft, die bislang von Callsen trainiert wurde, übernimmt, steht noch nicht fest. Vorübergehend leiten Florian Schumacher und Lukas Schultz das Training des Verbandsligisten. „Ich habe Lars Callsen mit der Regelung der Nachfolge beauftragt. Dabei fiel auch der Name von Helge Thomsen“, erläuterte Knoop. Thomsen trainierte bis Ende der vergangenen Saison die Sportvereinigung Pönitz.

Knoop versteht nicht, warum er in die Kritik geraten ist: „Ich habe die ganzen Jahre viel Herzblut und Geld investiert. Ich weiß nicht, was ich falsch gemacht habe, dass ich jetzt von allen Seiten angeschossen werde. Vielleicht hätte ich früher handeln müssen. Ich werde jedenfalls künftig nicht mehr so lange warten, wenn Unruhe hereinkommt“, sagt Knoop, Er hofft, dass es in der nächsten Zeit im Umfeld deutlich ruhiger zugeht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen