zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 02:10 Uhr

Eutin 08 stürmt ins Viertelfinale

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Regionalligist siegt im Landespokal mit 3:1 bei Inter Türkspor Kiel und tritt bereits morgen im Viertelfinale beim Husumer SV an

shz.de von
erstellt am 13.Jul.2017 | 12:25 Uhr

Regionalligist Eutin 08 hat nach einem 3:1(2:0)-Sieg bei Inter Türkspor Kiel das Viertelfinale des Landespokales erreicht. Hier treffen die Eutiner morgen, 15. Juli, auf den Landesligisten Husumer SV. Die Partie wird um 15 Uhr in Husum angepfiffen.

In Kiel musste 08-Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner gleich auf eine Reihe seiner Spieler verzichten. Es fehlten Christian Rave, Kevin Hübner, Sönke Meyer, Kevin Wölk, Florian Ziehmer und Freddy Kaps. So beorderte der Coach Patrick Bohnsack und Marcus Steinwarth in die Innenverteidigung, während Lion Glosch und Rico Bork auf die Außenpositionen gingen.

Die Eutiner erwischten den besseren Start und gingen bereits in der zehnten Minute in Führung. Nach einer präzisen Flanke köpfte Florian Stahl zum 1:0 ein. Danach kamen die Gastgeber stärker auf, hatten aber durch Marc Zeller nur eine zwingende Chance, die 08-Torwart Lukas Benner sicher vereitelte.

Nach einer kurzen Schwächephase übernahm Eutin 08 wieder die Initiative und erhöhte nach rund einer halben Stunde auf 2:0. Als Folge eines präzise vorgetragenen Konters spielte Stahl klug den mitgelaufenen Bastian Witt frei, der mit einem Beinschuss traf. Die Gäste waren nun eindeutig Herr des Geschehens und hätten bis zur Pause vorlegen können und müssen. Doch klatschte ein fulminanter Freistoß von Bork gegen das Tordreieck und Philip „Blubber“ Nielsen setzte freistehend den Ball nur Zentimeter neben den Pfosten.

Die erste Chance im zweiten Durchgang hatte wiederum Eutin 08, der Treffer von Marvin Obenaus fand wegen einer Abseitsstellung jedoch keine Anerkennung. In der 54. Minute jubelten die Gastgeber, als Timo Kern einen Konter unhaltbar zum 1:2 abschloss. Inter Türkspor witterte nun Morgenluft und wurde offensiver. In dieser Phase zeichnete sich Lukas Benner im Eutiner Tor mehrfach aus.

Die Entscheidung fiel in der 65. Minute. Obenaus setzte sich auf der linken Seite durch und spielte mit einem klugen Heber Benjamin Petrick frei. Der erkannte sofort, dass der Kieler Keeper Bernd Ewers zu weit vor seinem Tor stand und traf mit einer spektakulären Bogenlampe zum 3:1.

In der restlichen Spielzeit kontrollierte Eutin 08 das Geschehen und hätte das Ergebnis noch deutlicher gestalten können. Die beste Gelegenheit verpasste Sebastian Witt in der Schlussphase. Eine unschöne Szene gab es in der vorletzten Minute, als der Kieler Tom Wüllner an der Mittellinie Witt von hinten rüde in die Hacken grätschte und dafür zu Recht die Rote Karte sah.

„Kompliment an die Mannschaft. Sie hat das richtig gut gemacht, auch wenn die Feinabstimmung noch nicht da sein konnte“, lobte Mecki Brunner. „Wir hatten zwei kritische Phasen, aber die Mannschaft hat sich da toll wieder freigespielt.“ Es sei ein gutes Spiel gegen einen starken Gegner gewesen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen