Eutin 08 scheitert an Inter Türkspor Kiel

Kevin Ferchen (li.) lässt Veton Hodaj stehen, scheitert mit seinem Torschuss jedoch am Kieler Torwart.
Kevin Ferchen (li.) lässt Veton Hodaj stehen, scheitert mit seinem Torschuss jedoch am Kieler Torwart.

shz.de von
11. Juli 2018, 13:59 Uhr

Fußball-Oberligist Eutin 08 ist bereits in der ersten Runde des Landespokales ausgeschieden. Die Eutiner unterlagen am Dienstagabend beim Ligakonkurrenten Inter Türkspor Kiel mit 0:3(0:1) Toren. Dabei zeigten die Gäste in der ersten halben Stunde eine erschreckend schwache Leistung.

Die Eutiner fanden in den ersten 30 Minuten überhaupt nicht zu ihrem Spiel, hatten aber die erste Torchance. Rasmus Tobinski erkämpfte sich an der Strafraumgrenze den Ball, sein Schuss touchierte jedoch nur die Oberkante des Querbalkens. Danach spielte nur die Mannschaft von Inter Türkspor. Zunächst hatte Eutin 08 Glück, dass ein Foulspiel von Jesse Schlüter nicht mit einem Strafstoß geahndet wurde. In der 25. Minute gingen die Gastgeber verdient in Führung. Erdogan Cumur zirkelte einen Freistoß direkt ins Tor. Auf der Gegenseite fand Eutin 08 mühsam zu seinem Rhythmus und hatte durch Kevin Ferchen zwei Gelegenheiten, die jedoch ungenutzt blieben.

In der Pause wurde überraschend nicht der gelbverwarnte und bereits mehrfach ermahnte Lion Glosch ausgewechselt, sondern Sebastian Witt. Das rächte sich nach nur zwei Minuten, als Glosch nach einem taktischen Foul die Ampelkarte sah. Eutin 08 stellte anschließend auf eine Dreierkette um, was sich schnell auszahlte. Die Gäste waren in Unterzahl die spielbestimmende Mannschaft. Eutin 08 drängte auf den Ausgleich und hatte wiederum durch Ferchen die beste Chance. Sein Kopfball nach einem Pass von Christian Rave rauschte allerdings knapp über das Tor. Intertürk setzte nur noch auf Konter und sorgte mit zwei schnellen Vorstößen in der Schlussphase für die Entscheidung. Erst rettete Marco Heskamp noch in höchster Not, in der 84. Minute wusste er sich nur mit einem Foulspiel zu helfen. Den folgenden Elfmeter verwandelte Cumur sicher zum 2:0. Nur zwei Minuten später startete Aladij Barrie nach einem Steilpass einen Alleingang und vollendete zum 3:0-Endstand.

„Die erste Halbzeit haben wir regelrecht verschlafen. Mit zehn gegen elf hat die Mannschaft eine Mentalitätsleistung gezeigt, sich aber leider nicht belohnt. Vielleicht waren die Akkus aber auch ein bisschen leer“, sagte Co-Trainer Tim Brunner, der mit Benno Szodruch Lars Callsen vertrat.

Die bisher unklare Trainerfrage für die zweite Mannschaft von Eutin 08 (wir berichteten), wurde am Rande der Partie gelöst. Eddy Schultz wird die Mannschaft übernehmen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen