Eutin 08 kommt mit Schwung

Schulterschluss für Eutin 08 zeigen Martin Balsam, Stephan Tomm, Arend Knoop und Trainer Mecki Brunner (von links).
1 von 2
Schulterschluss für Eutin 08 zeigen Martin Balsam, Stephan Tomm, Arend Knoop und Trainer Mecki Brunner (von links).

Fußballabteilung stellt Pläne und Neuverpflichtungen für die Schleswig-Holstein-Liga vor

shz.de von
03. Juni 2014, 15:37 Uhr

„Fünf Wochen Vorbereitung reichen“, sagte Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner beim Blick auf die Saisonplanung für die Schleswig-Holstein-Liga. Der Aufsteiger stellte gestern Abend bei einer Pressekonferenz das Aufgebot für die kommende Saison vor, soweit es feststeht. Er gebe noch Gespräche, die aber noch nicht abgeschlossen seien, stellte Brunner fest.

Mit Clemens Lange (siehe Titelseite), der einen Zwei-Jahres-Vertrag bekommen soll, Torwart Nick Dräger, Sebastian Witt (beide vom Preetzer TSV), Yannick Bremser (TSV Pansdorf), Yannik Marschner (SV Eichede II), Philip Nielsen (Oldenburger SV) und Malte Villbrandt aus der eigenen A-Jugend stellten Sponsor Arend Knoop, Mecki Brunner, Co-Trainer Martin Balsam und Fußballobmann Stephan Tomm die Zugänge für die Schleswig-Holstein-Liga vor. Aus dem Kader der Aufstiegssaison werden Florian Hölk zum TSV Malente, Dennis Schmidt zum TSV Neustadt, Tom Roskot, Philipp Tagge, beide in die zweite Mannschaft, und Oliver Schnalke mit noch unbekanntem Ziel die Mannschaft verlassen. Eine Pause einlegen wird Sportstudent Maximilian Grobler, der sich kurz vor Saisonende einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. Grobler werde 2014/15 nicht spielen, wolle aber bei der Mannschaft bleiben, werde eventuell Betreueraufgaben übernehmen, erläuterte Brunner. „Wir setzen auf mannschaftliche Geschlossenheit und wollen vor allem Spieler an uns binden, die aus der Umgebung kommen oder schon in der Jugend in Eutin gekickt haben“, sagte Brunner zum Konzept. Die Eutiner wollen zudem die Nähe zur Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und Bereitschaftspolizei (PDAFB) nutzen. „Das war früher auch schon so, als Frank Drews, Gerd Pomorin und Norbert Pantel hier gekickt haben“, stellte der Trainer fest.

Ansonsten setzt Eutin 08 auf Beständigkeit. So bleibt Stephan Tomm Fußballobmann und übernimmt auch die Verantwortung für die SG Eutin/Malente, in der Eutin 08, die BSG Eutin und der TSV Malente gemeinsam 35 Nachwuchsteams im Punktspielbetrieb haben. Trainer bleibt Mecki Brunner, Co-Trainer Yusuf Karadas und um die Torhüter kümmert sich weiterhin Martin Balsam, der auch als Liga-Manager fungiert. Ligaobmann bleibt Bodo Buhrmann.

Das erste Training in der Vorbereitung ist am 30. Juni vorgesehen, das erste Testspiel wollen die Eutiner am Sonntag, dem 6. Juli, um 19 Uhr gegen den Stormarner Kreisligisten Preußen Reinfeld austragen. In der Woche darauf beginnt der „M.u.M.-Cup, ein Turnier, an dem unter anderem der VfB Lübeck, FC Dornbreite, TSV Pansdorf und FC Anker Wismar teilnehmen. Letzter Testgegner soll am 26. Juli der FC Anker Wismar sein. „Dann können wir vielleicht schon in der neuen Arena spielen“, hofft Arend Knoop.

Knoop treibt zurzeit die Umgestaltung des A-Platzes auf dem Waldeck voran. Dort soll unter anderem ein 1,40 Meter hoher Zaun entstehen, der Wildschweine vom Spielfeld fernhalten soll. Für die Zuschauer soll eine 100 Meter lange Bank aufgestellt werden. Für diese Sitzplätze werden Dauerkarten verkauft. „Die Eutiner Wirtschaft steht wieder hinter Eutin 08“, meint Arend Knoop, der den Verein bei den Sponsoren mit seinen zahlreichen Kontakten wieder auf die Agenda zurückgebracht hat.

Sportlich backt Mecki Brunner kleinere Brötchen. „Entscheidend wird sein, wie die Mannschaft mit Niederlagen umgeht. Das letzte Mal haben wir in der Kreisliga vor 42 Spielen gegen Landkirchen verloren, danach nicht mehr“, stellt der Trainer fest. Sein großer Favorit auf den Titel in der Schleswig-Holstein-Liga ist Regionalligaabsteiger SV Eichede, außerdem traut er Holstein Kiel II, dem Preetzer TSV, dem PSV Union Neumünster und dem TSV Schilksee Chancen im Titelrennen zu. An Selbstvertrauen mangelt es dem erfahrenen Trainer nicht: „Wir kommen mit Schwung in die Liga!“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen