zur Navigation springen

Fußball : Eutin 08 jubelt über Last-Minute-Treffer

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Verbandsliga-Tabellenführer Eutin 08 brauchte 88 Minuten, ehe der erlösende Schlusstreffer bei der Eintracht Groß Grönau fiel

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2014 | 10:24 Uhr

In der Fußball-Verbandsliga bleibt Eutin 08 auch nach 30 Spieltagen ungeschlagen. Das Team von Trainer Mecki Brunner gewann bei Eintracht Groß Grönau glücklich mit 1:0 (0:0). Das Tor des Tages erzielte Florian Schumacher in der 88. Minute mit einem verwandelten Elfmeter.

In der ersten Halbzeit lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Allerdings blieben Chancen Mangelwaren, da bei den Eutiner das Spiel in die Tiefe nicht zwingend genug vorgetragen wurde. Dennoch ergaben sich zwei Gelegenheiten. So verpasste ein Eutiner nach einem weiten Einwurf den Ball, dann wurde ein Kopfball von Florian Sax auf der Linie geklärt. Nach rund einer halben Stunde Spielzeit musste 08-Keeper Fabian Oeser sein ganzes Können aufbieten, als ein Grönauer nach einem Konter allein vor seinem Kasten auftauchte.

In der zweiten Halbzeit wollten die Eutiner den Druck erhöhen und so den Sieg erzwingen. Dies gelang nur zum Teil, denn zwingende Torchancen blieben aus. Dafür besaßen die Gastgeber in der 62. Minute eine Großchance, doch Sascha Köller scheiterte an dem erneut glänzend reagierenden Oeser. Danach wurde die Partie hektischer, aber vor den Toren passierte nichts. Als sich alle Beteiligten und Zuschauer schon mit einem torlosen Unentschieden abgefunden hatten, fiel in der 88. Minute die Entscheidung zu Gunsten von Eutin 08. Nach einem Pass von Inan Akyol drang Florian Sax in den Strafraum ein und wurde dort regelwidrig zu Fall gebracht. Florian Schumacher behielt die Nerven und verwandelte zum 0:1-Endstand.

„Es war ein glücklicher Sieg, ein Unentschieden hätte den Spielverlauf besser wiedergegeben. Wir waren heute einfach nicht griffig genug und mussten uns das Glück erarbeiten“, sagte Mecki Brunner.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen