zur Navigation springen

Eutin 08 gelingt der dritte Sieg innerhalb von sechs Tagen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2015 | 13:21 Uhr

„Hut ab vor meiner Mannschaft! Das war unser drittes Spiel innerhalb von sechs Tagen“, sagte Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner nach dem 4:2(1:1)-Erfolg von Eutin 08 in der Schleswig-Holstein-Liga beim TSV Kropp. Angesichts der großen Belastung, die Eutiner hatten am Vorwochenende beim TuS Hartenholm 4:2 und am Mittwoch 5:1 im Kreispokal beim Oldenburger SVB gewonnen, wunderte es den Coach nicht, dass seine Spieler nur schwer in die Gänge kamen.

Der TSV Kropp begann erwartet aggressiv und hatte nach fünf Minuten Glück, dass Daniel Schwennsen den Ball nicht im Tor unerbrachte. Doch nach einer Standardsituation gingen die Gastgeber in Führung, ein Kopfball klatschte an die Latte, Fabian Schelper staubte zum 1:0 ab (18.). Danach kamen die Gäste ins Spiel. „Es lief bei uns immer runder, die Körpersprache wurde besser“, sagte Mecki Brunner. Den Ausgleich markierte Julian Brauer, der nach einer Kombination von Florian Stahl glänzend freigespielt worden war (25.).

Zur zweiten Halbzeit wechselte Brunner Timo Klotz ein, der auf der linken Seite für mehr Druck sorgte. Florian Sax hatte kurz nach der Pause Pech, als er einen Klasse-Vorlage von Sönke Meyer nicht zum Torerfolg nutzen konnte (47.). Auf der anderen Seite konnte Jörn Vogt seinen Kopfball nicht platziert setzen (52.). In der Folge war vom TSV Kropp in der Offensive nicht mehr viel zu sehen, allein bei Standardsituationen strahlten die Gastgeber Gefahr aus.

Florian Sax arbeitet im Mittelfeld weiter für seinen Torerfolg – und belohnte sich nach 62 Minuten selbst mit dem 2:1. Als Florian Stahl nach Vorarbeit von Kevin Hübner das 3:1 (78.) gelang, sah Eutin 08 wie der sichere Sieger aus. Doch der TSV Kropp kam noch einmal zurück und verlürzte durch den aufgerückten Lukas Henke „wie aus dem Nichts“ (Zitat Mecki Brunner) auf 2:3 (84.). Doch die Eutiner standen in der Defensive sicher, ließen sich nicht aus dem Konzept bringen. Sebastian Witt machte in der Nachspielzeit mit dem 4:2 den Sack endgültig zu.

„Aufgrund der Spielaneile war das ein verdienter Sieg“, meinte Brunner, der sich freute, dass Neuzugang Philipp Schümann nach langer Verletzungspause zum ersten Mal auf der Bank Platz nahm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen