Eutin : ETC will Tennisplatz kaufen

Für langjährige Mitgliedschaft im ETC ehrte der 2. Vorsitzende Joachim Bogs  (von rechts) Günter und Gisela Nagel, Jens Rönpage, Birgit Hein sowie Dietlind und Jürgen Unger.
Für langjährige Mitgliedschaft im ETC ehrte der 2. Vorsitzende Joachim Bogs (von rechts) Günter und Gisela Nagel, Jens Rönpage, Birgit Hein sowie Dietlind und Jürgen Unger.

Mitgliederversammlung gibt Vorstand Freibrief für Erwerb der Anlage im Wald. Hohe Spendenbereitschaft.

Avatar_shz von
24. März 2014, 13:00 Uhr

Mit hörbarem Aufatmen quittierte der Vorsitzende Jürgen Unger das klare Votum: Einstimmig befürwortete die Mitgliederversammlung des Eutiner Tennisclubs (ETC) den Kauf der Außenplatzanlage im Seeschaarwald. Der vom Vereinsvorstand mit den Landesforsten ausgehandelte Vertrag sieht einen Kaufpreis von 26 000 Euro vor; inklusive Grunderwerbssteuer, Vermessungs- und Notariatskosten rechnet man im ETC mit 31 000 Euro Gesamtausgaben für den Grundstückserwerb.

Die Finanzierung stehe bereits auf festen Füßen, betonte Unger. So hätten die Spendenaufrufe bei den Mitgliedern 24000 Euro erbracht, wobei Michael Klemz aus Malente mit der Bereitstellung von 5000 Euro einen „tollen Grundstock“ gelegt habe. Zudem steuere die Stadt Eutin 5000 Euro bei, so dass aus der Vereinskasse noch 2000 Euro zu zahlen seien, und dies sei im Haushalt für 2014 auch so eingeplant.

Angesichts dieser Zahlen reagierte die Mitgliederversammlung spontan mit lautem Beifall für den Vorstand. „Ein Schnäppchen!“ rief einer, weitere Diskussionen seien jetzt überflüssig, sagte ein anderer. Unger wollte aber nach dem einhelligen Plazet für den Kauf ganz sicher gehen und ließ sich von der Versammlung ebenso einmütig bestätigen, dass auch die Nebenkosten für den Vertragsschluss genehmigt würden.

In seiner thematischen Einführung hatte der Vorsitzende deutlich gemacht, dass die Versammlung eine „Entscheidung von großer Tragweite“ zu fällen habe. Denn für die erstmals 1955 von den Landesforsten gepachtete Außenanlage bestehe seit 1991 eine „fragile Vertragslage“, aufgrund der ab 2017 eine massive Erhöhung der Miete und sogar ein Verlust des vom Verein 1992 erbauten Clubhauses drohten. Angesichts dieser juristischen Fallstricke habe sich der Vorstand seit langem um eine gütliche Einigung mit den Landesforsten bemüht, wobei stets eine faire Gesprächsatmosphäre geherrscht. Den Durchbruch habe die Hilfe des für Sport zuständigen Leitenden Kreisverwaltungsdirektor Hans-Peter Birkner gebracht, zollte Unger dem mittlerweile pensionierten Beamten „außerordentlichen Dank“. Mit dem jetzt möglichen Krauf der rund 5000 Quadratmeter großen Platzanlage bleibe Eutin als auch touristisch nützlicher Tennis-Standort erhalten „und die Jugend weiß, wie es weitergeht“, betonte Unger. Wörtlich: „Ich stelle mit großer Zufriedenheit fest: Der ETC befindet sich in gesichertem Fahrwasser.“

Dazu trägt auch die florierende Nachwucharbeit bei. 125 Kinder und Jugendlicghe trainieren derzeit in dem Verein in Zusammenarbeit mit der Tennissschule Malone. Angesichts der hohen Auslastung der Spielfelder in der eigenen Halle und auf der Anlage im Seeschaarwald werbe man derzeit nicht mehr gezielt um neue Mitglieder, sagte Unger. Stabil ist nach Aussage des bisherigen, mit viel Anerkennung verbaschiedeten Kassenwarts Marc Trettow auch die Finanzlage des Vereins. Das neue Jahresbudget hat ein Volumen von 71000 Euro, wovon 51000 Euro durch Beiträge und 14000 Euro durch Elternzahlungen erzielt werden.

Zum neuen Kassenwart wurde Gerhard Heinen gewählt. Ebenso einstimmig bestätigt wurden in ihren Ämtern der 2. Vorsitzende Joachim Bogs und der Jugendwart Sven Giesler.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen