„Es grünt so grün“ auf der Freilichtbühne der Eutiner Festspiele

Publikumsrenner „My Fair Lady“: Professor Higgins (Guido Weber), der Eliza (Désirée Brodka) zur Dame machen möchte.
Publikumsrenner „My Fair Lady“: Professor Higgins (Guido Weber), der Eliza (Désirée Brodka) zur Dame machen möchte.

von
09. Juli 2018, 16:03 Uhr

Juli und August bilden in Eutin die „fünfte Jahreszeit“: Kein Karneval, sondern Festspielsaison. Seit 1951 werden auf einer Naturbühne im denkmalgeschützten Schlossgarten und direkt am Ufer des Großen Eutiner Sees Opern, Operetten und Musicals aufgeführt.

Auf der von Bäumen gerahmten Freilichtbühne steht dieses Jahr Frederick Loewes Erfolgsmusical „My Fair Lady“ auf dem Spielplan. Wo könnte das Blumenmädchen Eliza passender singen „Es grünt so grün…“? Der Zuspruch beim Publikum war schon vor der Premiere am 6. Juli so groß, dass die Neuen Eutiner Festspiele zwei zusätzliche Aufführungen anbieten.

Neben der Musicalkost wird die Operntradition in Eutin, dem Geburtsort Carl-Maria von Webers, mit Verdis „La Traviata“ fortgesetzt. Premiere ist am 20. Juli. Dieses Werk gehört mit ergreifenden Arien und eingängigen Chorpartien zu den Klassikern der Opernbühne, und die Intendantin Dominique Caron verspricht, dass ihre Inszenierung mit großen Stimmen und Gefühlen das Publikum fesseln wird.

Zum krönenden Abschluss präsentieren die Festspiele am 31. August einen Gala-Abend unter dem Titel „Hallo Weber, hello Bernstein“. Das Programm bilden bekannte Melodien von der deutschen Romantik bis zum American Songbook, mit Knalleffekten zum Abschluss: Ein Feuerwerk beschließt die Saison.

Apropos Schall und Rauch: Die Natur, ob Vogelflug oder Wellenschlag, ist bei den Vorstellungen auf der Freilichtbühne immer präsent. Der ehemalige Kieler Generalmusikdirektor Ulrich Windfuhr beschrieb es so: „Wenn es dämmert, kräht und gurrt, die Bäume rauschen, der Mond aufzieht, man den See im Rücken spürt, dann wird das Publikum richtig eingesogen von der Musik, wie es kein Regisseur in Szene setzen kann. Das ist Magie, und man kann den Menschen nur raten: Schaut es euch an.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen