zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 06:49 Uhr

Es geht um die Zukunft

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eishockey-Heimspiel gegen den Rostocker EC und Bürgerentscheid in Timmendorfer Strand am Sonntag

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2017 | 19:41 Uhr

Die Eishockey-Fans in und um Timmendorfer Strand fiebern dem Sonntag entgegen. Dann bestreiten die „Beach Boys“ um 18 Uhr ihr Punktspiel gegen den Rostocker EC und während der Partie wird das Ergebnis des Bürgerentscheides um die Zukunft der Eishalle erwartet. „Wir sind natürlich alle gespannt, ob es hier mit Eishockey weitergeht“, ist auch Trainer Dave Rich nervös.

Bis auf die verletzten Kenneth Schnabel und Vitalij Blank stehen dem Coach alle Spieler zur Verfügung. Allerdings konnte Maximilian Spöttel aufgrund einer Grippe in dieser Woche nicht trainieren. Rich will seine Formation gegenüber der letzten Partie in Rostock möglichst unverändert lassen, so dass Spöttel neben Kapitän Patrick Saggau und Tim May wieder in der ersten Reihe stürmen sollen.. „Da hat die Mannschaft sehr konzentriert gespielt und verdient gewonnen. Jetzt ist nicht die Zeit für Experimente“, sagt Rich. Tatsächlich kann ein neuerlicher Sieg gegen die Piranhas bereits den vorzeitigen Klassenerhalt bedeuten, wenn die Konkurrenten Hannover Scorpions und Harzer Falken gleichzeitig Federn lassen. „Allerdings ist unsere Vorbereitung nicht gerade optimal. Einige Spieler konnten aufgrund von Klausuren nur wenig trainieren und am Freitag sowie wahrscheinlich auch am Sonnabend bekommen wir keine Eiszeiten“, bedauert der Coach.

Er hat inzwischen erste Gespräche für die neue Saison mit der Vereinsführung sowie dem sportlichen Leiter Marcus Klupp geführt. Dabei machte Rich deutlich, dass es auch Veränderungen im Kader geben müsse. „Aber bevor wir hier ins Detail gehen, muss erst einmal der Bürgerentscheid gewonnen werden, damit wir wissen, dass es hier weitergeht“, sagt der Coach, der gerne in Timmendorf bleiben würde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen