zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 21:42 Uhr

Es fehlt an Beständigkeit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Handball-Regionsliga: HSG Holsteinische Schweiz unterliegt dem SC Nahe 08 mit 25:32(14:16) Toren

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Die Handballer der HSG Holsteinische Schweiz II verloren in der Regionsliga gegen den SC Nahe 08 mit 25:32(14:16) Toren. Dabei zogen die Gäste erst in der Schlussphase deutlich davon.

In der Anfangsphase diktierten der SC Nahe das Geschehen. Nach gut zehn Minuten setzten sie sich erstmals mit drei Toren zum 7:4 ab. Doch die HSG-Reserve kam besser ins Spiel. Im Angriff unterliefen weniger Fehler, die Gäste hatten kaum noch Chancen, ihre Gegenstöße zu laufen. In der Abwehr standen die Eutiner und Malenter kompakter. Ein 6:3-Run sorgte somit für die 10:9-Führung. Doch der SC Nahe erzielte drei Tore in Serie und setzte sich auf zwei Tore ab. Diesen Vorsprung nahmen die Gäste mit in die Kabine.

Die HSG-Handballer starteten konzentriert in die zweite Halbzeit und hielten das Spiel bis zum 17:17 (37.) ausgeglichen. Doch dann gelang den Gästen ein 7:1-Lauf zum 24:18. Die Führung des SC Nahe wuchs über 26:21 auf 30:23, die Gastgeber müssen sich am Ende vorwerfen lassen, in den letzten Minuten zu wenig Gegenwehr gezeigt zu haben. Im Angriff leisteten sie sich zu viele Fehlwürfe und in der Abwehr fanden die Spieler von Trainer Alexander Buse kein Mittel gegen die starken Naher Außenspieler. Buse stellte den Unterschied beider Teams dar: „Der SC Nahe war spielerisch über 60 Minuten konstant auf einem Niveau. Er steht zurecht weiter oben in der Tabelle. Wir hingegen müssen an unserer Beständigkeit arbeiten“, sagte der HSG-Coach.

Für die HSG Holsteinische Schweiz II spielten Malte Petersen und Carsten Potz im Tor sowie Nick Mebius (5), Chris Schneider, Patrick Guttau, Jan Kunert (je 3), Steffen Schulz (3/2), Till Pries, Andre Buse (je 2), Jörn Pries (2/2), Nils Peters, Tjark Junge (je 1), Rasmus Görtz und Benjamin Gradert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen