zur Navigation springen

Neues Angebot : Erster Spargel aus der Gemeinde Bosau

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Liensfelder Landwirt Jan-Henning Wülfken bewirtschaftet erstmals sechs Hektar Spargelanbau. Die Ernte hat begonnen.

von
erstellt am 15.Apr.2014 | 16:16 Uhr

Der 34-jährige Jan-Henning Wülfken und seine 31-jährige Frau Inga können es kaum erwarten: in wenigen Tagen werden sie auf ihrem Liensfelder Landhof den ersten Spargel ernten. Seit zwei Jahren bereiten sich Jan-Henning Wülfken und sein Vater Henning Wülfken auf diesen Tag vor.

2007 hatte Wülfken Junior den Hof von Vater Henning übernommen. „Wir arbeiten weiterhin Hand in Hand zusammen“, freut sich der Junior. Mittlerweile sind vier Felder mit einjährigen Spargel-Setzlingen bestellt und 8,2 Kilometer Spargel-Dämme auf den Feldern um Hassendorf aufgebaut.

Unter den schwarzen Folien wächst derzeit die holländische Sorte „Gijnlim“ heran, ein kräftiger und schmackhafter Spargel zugleich, wie Jan-Henning Wülfken von ersten Kostproben schon verraten kann. Es wächst aber auch grüner Spargel heran. Mit seinem Spargelanbau füllt er nach seinen eigenen Worten einen „weißen Fleck“ auf der Spargel-Straße durch Ostholstein aus.

Bis zu acht Erntehelfer wird Jan-Henning Wülfken in den nächsten Wochen im Einsatz haben. Als Selbstvermarkter wird er sieben Spargel-Stände in der Region aufbauen – unter anderen vor Edeka in Hutzfeld, vor LMK in Eutin oder der Schlachterei Petersen in Malente. „Natürlich gibt es auch Spargel direkt vom Liensfelder Landhof“, sagte Jan-Henning Wülfken. Er plant, dem Spargelanbau bis zu 20 seiner rund 200 Hektar Ackerfläche zu widmen. „Spargel ist zwar sehr arbeitsintensiv und bedarf viel Handarbeit“, weiß er mittlerweile. Hinzu kommt Kühl- und Sortiertechnik aber auch eine „Spargel-Spinne“ mit Elektromotor zur Hilfe auf dem Feld. Die erste Liensfelder Spargelsaison wird bis Anfang Juni dauern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen