zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

15. Dezember 2017 | 19:16 Uhr

Erster Punktgewinn

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Handballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz spielen 21:21-Unentschieden

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2017 | 21:57 Uhr

Die Landesligahandballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz gewannen im vierten Landesliga-Spiel ihren ersten Saisonpunkt. Gegen den SV Sülfeld kassierte das Team von Trainer Holger Edler zwar noch eine 16:24(7:14)-Niederlage, drei Tage später lief es gegen den ATSV Stockelsdorf II jedoch besser. Nach einem spannenden Spiel gab es ein 21:21(8:9)-Unentschieden.

Gegen Sülfeld war das Spiel lediglich bis zum 2:2 (4.) offen. Dann zogen auf 11:5 (24.) davon. Zur Pause lag die HSG mit sieben Toren hinten. Die zweite Spielhälfte konnten die Gastgeberinnen ausgeglichener gestalten. Zwar erspielten sich die Sülfelderinnen nach 40 Minuten eine Zehn-Tore-Führung, doch die Holsteinerinnen gaben nicht auf und verkürzten den Abstand durch einen 6:2-Run auf 14:20 (50.). Der Auswärtssieg des SV Sülfeld geriet jedoch nicht mehr in Gefahr.

Das Feiertagsspiel verlief ausgeglichener. Zunächst gingen die Gäste aus Stockelsdorf mit 3:1 in Führung, ehe Juliane Hinz nach 18 Spielminuten mit dem 5:4 zur ersten HSG-Führung traf. Eine Auszeit half den Gästen zunächst nicht. In der letzten Spielminute der ersten Hälfte gingen wiederum die Stockelsdorferinnen mit einem Tor in Führung. Sie mussten in der zweiten Halbzeit den Ausfall von Svea Manthe hinnehmen, die Sekunden vor dem Pausenpfiff nach einer Tätlichkeit die Rote Karte sah.

Auch nach der Pause blieb es ein Spiel auf Augenhöhe. Als Ellen Franke fünf Minuten vor Schluss erneut zur Zwei-Tore-Führung traf, war der Sieg in greifbarer Nähe. Doch die Stockelsdorferinnen glichen wieder aus. Einen letzten Angriff konnte die HSG Holsteinische Schweiz nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Und es kam noch übler. Nach einem Foulspiel in der gegnerischen Hälfte sah die Eutinerin Juliane Hinz die Rote Karte samt Sperre, weil sie ihre Gegenspielerin Sekunden vor dem Ende der Partie nicht den fälligen Freiwurf ausführen ließ. Die Folge war ein Siebenmeter für die Gäste. Den Strafwurf konnte die Stockelsdorferin Nadja Glass jedoch nicht im Tor unterbringen. So gelang der HSG Holsteinische Schweiz, bei dem die starke Aushilfstorhüterin Julia Gelhardt spontan einsprang, obwohl sie ein Jahr lang weder trainiert noch gespielt hatte, an einem ungewohnten Spieltag der erste Punktgewinn.

Für die HSG Holsteinische Schweiz trafen in beiden Spielen Alina Werner (11/7), Kathi Werdin (8/1), Juliane Voß (5), Denise Ausborn, Ellen Franke (je 3), Anna Lena Pfaffinger, Juliane Hinz, Lotta Edler (je 2) und Sandra Ude (1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen