zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. August 2017 | 05:03 Uhr

Erste Niederlage der HSG-Handballer

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Landesligahandballer der HSG Holsteinische Schweiz haben bei der HSG Wagrien 21:22(12:9:) verloren. Die Mannschaft von Trainer Stefan Risch konnte dabei nicht an die Leistung der vorherigen Spiele anknüpfen.

Die Partie war vom Anpfiff weg zerfahren. Die Gäste gingen durch Fynn Sager 4:2 in Führung (10.). Als Abwehrchef Steffen Engelbrecht zum 12:9-Pausenstand traf, sah Trainer Stefan Risch trotz der Führung nicht alles rosig. Er bemängelte schon früh die unzureichende Chancenverwertung seines Teams.

Nach der Pause gab es die Bestrafung: Die Gastgeber spieleten ihre Angriffe lange aus, manchmal am Rande des Zeitspiels. Nach 40 MInuten führte die HSG Wagrien 14:13. Das Umschaltspiel sei in dieser Phase zu langsam gewesen, berichtete Betreuerin Lisa Cosmus. Das 16:15 durch Fabian Buck sollte für längere Zeit der einzige Treffer für die Holsteiner sein. Die Handballer aus der Wagrien-Region gingen in dieser Phase mit 18:16 in Führung. Nach einer Auszeit lief es für die Eutiner und Malenter besser. Leon Risch glich aus. Von da an war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Martin Fürst glich zum 21:21 aus. Im Gegenzug gelang den Gastgebern das 22:21, der letzte Angriff der HSG Holsteinische Schweiz endete ohne Torerfolg.

HSG-Coach Stefan Risch sprach von einem „richtig schlechten“ Spiel seiner Mannschaft. Er bemängelte das fehlende Tempo f und die hohe Anzahl an individuellen Fehlern, die „für drei Spiele“ gereicht hätte. „Die Spieler müssen lernen, dass man mit halbem Krafteinsatz und Unkonzentriertheiten in dieser Liga keinen Punkt gewinnen wird“, meinte Risch.

Für die HSG Holsteinische Schweiz trafen Jarrit Maaßen (4), Tjorge Maaßen (4/1), Martin Fürst (3), Fynn Sager, Fabian Buch (je 2), Leon Risch (2/1), Steffen Engelbrecht, Hannes Grunwald, Simon Grage, Luca Risch (je 1).

zur Startseite

von
erstellt am 13.Okt.2015 | 17:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen