zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. August 2017 | 15:07 Uhr

Erste Halbzeit verschlafen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Kreisklasse A: Eutin 08 unterliegt der Reserve des RSV Landkirchen mit 2:4(1:2) Toren

Die zweite Mannschaft von Eutin 08 hat im Aufstiegskampf der Fußball-Kreisklasse A wichtige Punkte liegen lassen. Die Eutiner verloren gegen
die Reserve des RSV Landkirchen mit 2:4(1:2).

Die Gastgeber verschliefen die Anfangsphase. Christian Donath erzielte das 0:1 (5.). Nur zwei Minuten später
erhöhte Timo Möller auf 0:2 (7.). Fynn Bath im Eutiner Tor verhinderte einen höheren Rückstand. In der 26. Minute traf Dennis Schmidt zum 1:2. Ab da steigerten sich die Eutiner kontinuierlich. Nach dem Seitenwechsel ließen die Gastgeber in der Defensive wenig zu, spielten aber zunächst auch keine zwingenden Chancen heraus. Oft fehlte es am letzten, entscheidenden Pass. Dazu kam eine Gelb-Rote Karte gegen Tjalf Deppe (70.). In Unterzahl steckte die Heimmannschaft den Kopf nicht in den Sand, sondern drückte auf den Ausgleich. Dominik Palazzoni traf von der Strafraumgrenze zum 2:2 (74.). Die Partie blieb bis zum Ende der regulären Spielzeit offen. Eutin hatte durchaus die Chancen, das dritte Tor zu erzielen. In der Nachspielzeit schoss Christoph
Donath das 3:2 für die Gäste (90.+1). In der sechsten Minute der Nachspielzeit traf Dieter Ahlers zum Endstand.

Die letzten zwei Tore und den Platzverweis gegen Deppe sorgten beim Eutiner Trainer Martin Wagner für Unverständnis. „Die Leistung des Schiedsrichters in der zweiten Hälfte war nicht gut. Dem Platzverweis war kein Foul vorausgegangen. Das war eine Unverschämtheit. Die beiden Gegentore fielen aus dem Abseits. Dennoch ist es nicht die Schuld des Schiedsrichters, denn wir haben die Begegnung in der ersten Halbzeit verloren. Wir sind nach dem Anschlusstreffer wieder besser ins Spiel gekommen, doch anfangs waren wir mit dem 0:2-Rückstand noch gut bedient“, sagte Wagner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen