zur Navigation springen

Ehrung : Erste Ehrennadel der Gemeinde für Fritz Meyer

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fritz Meyer hat als erster die neue Ehrennadel der Gemeinde Bosau bekommen. Bürgervorsteher Alfred Jeske würdige damit seinen vorbildlichen Einsatz für die Allgemeinheit. Fritz Meyer war stolz auf die Auszeichung.

von
erstellt am 11.Sep.2013 | 11:38 Uhr

Der 85-jährige Fritz Meyer aus Hutzfeld ist am Dienstag als erster Bosauer von Bürgervorsteher Alfred Jeske mit der Ehrennadel der Gemeinde ausgezeichnet worden. Die Gemeinde würdigte damit die besondere Leistung und herausragende Tätigkeit von Fritz Meyer in und für die Gemeinde.

Fritz Meyer war acht Jahre politisch im gemeindlichen Jugend- und Sportausschuss tätig und kümmerte sich ebenso lange als Dorfvorsteher um die Belange der Hutzfelder. Doch seine großen Steckenpferde sind der Sportverein und die Feuerwehr. Noch heute hat das Wort von Fritz Meyer in der Feuerwehr Gewicht.

71 Jahre gehört Fritz Meyer der Freiwilligen Feuerwehr an. Von 1965 bis 1990 war er Ortswehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Hutzfeld-Brackrade. „Sein berufliches Fachwissen gab er beim Bau des Feuerwehrhauses weiter“, lobte Bürgervorsteher Alfred Jeske.

Bei Sport hat es Fritz Meyer der Fußball angetan. Er war selbst lange Jahre aktiver Spieler im Bosauer SV und wurde dann allseits bekannter Schiedsrichter. Er gehörte den Kreis- und Bezirkssportgericht an. Fritz Meyer war Fußballtrainer und hatte die Betreuung des Sportplatzes übernommen.

„Ich bin jetzt 85 Jahre alt und habe immer gern etwas gegeben“, freute sich Fritz Meyer über die Auszeichnung der Gemeinde. Im seien in seinem Leben viele Ehrungen zuteil geworden, doch die Ehrung seiner Heimatgemeinde mache in sehr stolz. Meyer: „Ich werde das zu würdigen wissen.“

Bürgermeister Mario Schmidt überreichte Ursula Koppe als scheidende Vorsitzende des Bosauer Seniorenbeirates ein Glas mit graviertem Bosauer Gemeindewappen. Er brachte damit den Dank der Gemeinde für die gute Zusammenarbeit seit 2002 zum Ausdruck. Ursula Koppe scherzte: „Damals wollte ich eigentlich kein Amt mehr annehmen. Aber Alt-Bürgermeister Günther Vogel hatte mich entdeckt und überredet.“ Auch Ursula Koppe lobte die sehr gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen