zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Dezember 2017 | 20:15 Uhr

Erst Underdog, dann Favorit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eishockey-Oberliga: Beach Boys zunächst gegen den Tabellenführer, dann gegen den punktlosen HSV

von
erstellt am 24.Okt.2013 | 00:32 Uhr

In der Eishockey-Oberliga steht der EHC Timmendorf vor zwei ganz unterschiedlichen Aufgaben. Die Beach Boys treten am morgigen Freitag beim Top-Favoriten Hannover Scorpions an und erwarten am Sonntag um 18 Uhr den noch punktlosen Hamburger SV.

Obwohl die Timmendorfer aktuell den zweiten Tabellenplatz einnehmen, gelten sie in Hannover als Underdog. Schließlich spielten die Scorpions in der vergangenen Saison noch in der höchsten Spielklasse, der DEL, bevor sie ihre Lizenz nach Schwenningen verkauften. Noch heute stehen einige Akteure im Kader, die reichlich Erstliga-Erfahrung mitbringen. Allen voran Ex-Nationalspieler um WM-Teilnehmer Andreas Morczienietz, der den Scorpions treu geblieben ist. Kein Wunder also, dass die Hannoveraner noch ohne Punktverlust an der Tabellenspitze stehen. Dennoch haben sie Respekt vor den Beach Boys. „Das Spiel gegen Timmendorf wird ein echter Prüfstein für unsere junge Mannschaft. Die Beach Boys sind ein ganz anderes Kaliber als alle anderen Teams, auf die wir bisher getroffen sind. Hier gilt volle Konzentration, denn jeder Fehler wird sofort bestraft“, sagt Geschäftsführer Marco Stichnoth.

Am Sonntag gegen den Hamburger SV sind die Rollen anders verteilt. Die Rautenträger konnten die hohen Erwartungen bislang nicht erfüllen und haben noch keinen Zähler auf der Habenseite. Das Team des früheren Timmendorfer Trainers Andris Bartkevics wurde im Sommer stark verändert und bildet offensichtlich noch keine Einheit. „Ich hoffe, der Knoten platzt nicht gerade gegen uns“, sagt Trainer Sven Gösch. Er muss weiter auf Jeff Maronese und Marcus Klupp verzichten. Dafür kann er wieder auf Verteidiger Dennis Overbeck zurückgreifen, der nach langer Verletzungspause am vergangenen Wochenende sein Comeback gab. In der ersten Reihe vertraut der Coach wieder auf die Saggau-Brüder Thorben und Patrick sowie ihrem Halbbruder Kenneth Schnabel.

„In Hannover gilt es, gut mitzuhalten und die Scorpions zu ärgern, gegen den HSV wollen wir einen Heimsieg“, so Gösch. Dabei wollen die Timmendorfer ihr Powerplay verbessern, denn in Nordhorn kassierten sie beide Gegentore bei eigener Überzahl.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen