zur Navigation springen

Erst Texte für Protestsongs und jetzt „federleichte“ Gedichte

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 26.Jan.2016 | 17:45 Uhr

„Federleicht“ ist der Titel des ersten Buches von Rosemarie Schrick. Die 58-jährige Mediatorin und Trainerin wohnt seit etwa einem dreiviertel Jahr in Hutzfeld und fühlt sich dort pudelwohl. Und wer nun denkt, dass Rosemarie Schrick in ihrem Buch Tipps und Tricks einer Mediatorin verrät, der liegt völlig falsch.

Es sind Gedichte und Fotografien, mit der sie aus ihrer Seele spricht – über Freude, die das Grau der Welt durchdringt, ein Lachen, das bis ans Lebensende reichen soll oder die Sehnsucht nach einem Menschen. Rosemarie Schrick schreibt über Glück und Gefühle. Aber auch die Jahreszeiten und die Natur kommen in ihren Gedichten nicht zu kurz. Immer wieder laden Fotos zum Verweilen ein.

Rosemarie Schrick kam aus dem niedersächsischen Jork im Alten Land nach Hutzfeld. Mediation, Coachin und Familienberatung gehören zu ihren Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung, die sie von Hutzfeld durch ganz Deutschland führt. Sie geht aber auch in Schulen, macht Klassentrainings zur Zivilcourage, zur Stärkung der Klassengemeinschaften oder zur Gewaltprävention. Auftraggeber ist das Institut für konstruktive Konflikttrainings und Mediation in Hamburg.

Rosemarie Schrick wuchs in Frankfurt und Hamburg auf, lernte in Kappeln das Handwerk des Töpferns. „So gewann ich Begeisterung für Schleswig-Holstein“, gesteht sie ein. 16 Jahre lang führte sie einen Töpfereibetrieb in Jork und kam über das Töpfern auch in Kontakt mit Kindern und ihren Sorgen. „So bin ich Mediatorin geworden und in die Schulen gegangen“, sagte Rosemarie Schrick.

Über ein Lübecker Institut, für das sie jetzt seit drei Jahren arbeitet, kam sie wieder nach Schleswig-Holstein. „Weil die Autobahn voll war, bin ich alternative Strecken nach Hamburg gefahren und so durch die Gemeinde Bosau gekommen“, erinnerte sich Rosemarie Schrick – und fasste den Entschluss, nach Hutzfeld zu ziehen.

Als Jugendliche habe sie schon Gedichte geschrieben, die Stoff für Protestsongs sein sollten. Das Schreiben der Gedichte hat sie bis heute nicht losgelassen. Und so freut sie sich über ihr erstes eigenes Gedichtsbuch. www.rosemarie-schrick.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen