Erneut Krawalle vor Flüchtlingsheim

von
23. August 2015, 14:57 Uhr

Im sächsischen Heidenau haben am Wochenende Rechtsradikale und Rassisten zwei Nächte in Folge vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge randaliert und Polizisten angegriffen. Mehr als 30 Beamte wurden verletzt.

Politiker äußerten sich empört. Innenminister Thomas de Maizière verlangte, ausländerfeindliche Gewalttaten mit der „gesamten Härte des Rechtsstaats“ zu ahnden.

In der Nacht zu Sonnabend hatte es vor dem früheren Baumarkt, der zum Notquartier für 600 Flüchtlinge umgebaut wird, erstmals Krawalle gegeben. 31 Beamte wurden verletzt, als Rechtsextreme sie mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern bewarfen. Die Polizei setzte Tränengas und Pfefferspray ein, um eine Blockade auf der Zufahrtsstraße in der Stadt südöstlich von Dresden zu räumen. Politik

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen