Auszeichnung vom Umweltminister: : „Erna“ – eine Bildungseinrichtung für Nachhaltigkeit

Freuten sich über die Ehrung: (von links) Kassenwartin Dorothea Lindow, Erna-Eule Max Ehlers, Vorsitzender Dr. Werner Sach, Erna-Eule Mats Beckmann, Umweltminister Dr. Habeck, Erna-Mitarbeiterin und -Vorstandsmitglied Sonja Strube sowie Vorstandsmitglied Edda Kreidelmeyer.
Freuten sich über die Ehrung: (von links) Kassenwartin Dorothea Lindow, Erna-Eule Max Ehlers, Vorsitzender Dr. Werner Sach, Erna-Eule Mats Beckmann, Umweltminister Dr. Habeck, Erna-Mitarbeiterin und -Vorstandsmitglied Sonja Strube sowie Vorstandsmitglied Edda Kreidelmeyer.

Umweltminister Dr. Robert Habeck übergab Mitgliedern der Jugendgruppe „Erna-Eulen“ aus dem „Erlebnis Natur“ – kurz Erna – in Kiel in einer kleinen Feierstunde eine besondere Auszeichnung. Er würdigte damit „Erna“ als Bildungseinrichtung für Nachhaltigkeit.

von
25. Juni 2014, 17:40 Uhr

Umweltminister Dr. Robert Habeck (Grüne) persönlich übergab Mitgliedern der Jugendgruppe „Erna-Eulen“ aus dem „Erlebnis Natur“ – kurz Erna – kürzlich in Kiel in einer kleinen Feierstunde eine besondere Auszeichnung. Er würdigte damit „Erna“ als Bildungseinrichtung für Nachhaltigkeit.

Der Verein Erlebnis Natur e. V. (Erna) wurde im Herbst 2004 gegründet mit dem Ziel, vor allem Kinder und Jugendliche durch Vermittlung von Können und Wissen fit zu machen für die bewusste Gestaltung eines verantwortungsvollen Lebens. Ausgehend von dem instinktiv angelegten Interesse sehr junger Menschen an Tieren und Pflanzen ihrer Umgebung steht die Vermittlung von Naturerlebnissen am Beginn eines langen Lernprozesses, sagte Dr. Werner Sach. Es geht dabei um die Darstellung von Lebensgemeinschaften, die Auswirkungen menschlicher Eingriffe und weltumspannender Zusammenhänge aller Bereiche des menschlichen Lebens. Sach: „Dafür wurde das Lern- und Erlebnisangebot des Vereins laufend erweitert.“ Mit zahlreichen Angeboten im Bildungsspaß, Ferienpass, auf Walderlebnis- und Kindergeburtstagen sowie Führungen durch den Naturerlebnisraum „ErNatour“ fand die Vereinsarbeit ihren derzeitigen Höhepunkt. Über 3000 Besucher nahmen im vergangen Jahr an den Veranstaltungen teil.

Schon 2005 erhielt Erna nach intensiver Überprüfung das Prädikat „Bildungspartner für Nachhaltigkeit“, das 2009 erneuert wurde. Nach einer weiteren Überprüfung der Vereinsarbeit im vergangenen Winter reiste kürzlich eine ganze Erna-Delegation nach Kiel, um zusammen mit zwölf weiteren Einrichtungen aus den Händen von Umweltminister Dr. Robert Habeck eine weitere Ehrung in Form einer Urkunde entgegenzunehmen, die Anerkennung des Vereins als „Bildungseinrichtung für Nachhaltigkeit“.

„In zehn Jahren hat sich das schleswig-holsteinische BNE-Zertifikat zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt, die außerhalb Schleswig-Holsteins nicht nur Aufmerksamkeit erfährt, sondern zum Teil sogar übernommen wurde“, sagte Habeck in Kiel. 13 zum Teil bereits mehrfach zertifizierte Einrichtungen hatten das Zertifikat beantragt und waren von Prüfgruppen der Zertifizierungskommission aus Ministerien (Bildung, Soziales, Landwirtschaft und Umwelt) und einer breiten Palette von Verbänden auf Herz und Nieren geprüft worden. Alle konnten schließlich das Zertifikat entgegen nehmen, das für fünf Jahre vergeben wird.

Minister Habeck betonte die Bedeutung der Bildungsarbeit für die große Aufgabe einer nachhaltigeren Entwicklung hin zu mehr Ressourcenschonung. Die Menschen müssten befähigt werden, dafür die richtigen Entscheidungen zu treffen, sei es im Alltag oder im beruflichen Umfeld.

Das schleswig-holsteinische Zertifizierungsverfahren sei in eine Vereinbarung der norddeutschen Länder (Niedersachsen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein) eingeflossen, die die in Kürze auslaufende UN-Dekade BNE unterstützt. Sowohl diese Kooperation, als auch die Zertifizierung seien vom Deutschen Nationalkomitee jeweils als UN-Dekade-Maßnahme ausgezeichnet worden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen