Erinnerung an „King Alfred School“

Paul French (80) aus England hatte das Treffen organisiert und schenkte Bürgermeister Lars Winter eine Aufnahme von 1957. Zu sehen sind darauf Schüler der KAS auf dem Gelände der Marineunteroffizierschule (MUS). Rechts der stellvertretende MUS-Kommandeur, Fregattenkapitän Jens Martin.
Paul French (80) aus England hatte das Treffen organisiert und schenkte Bürgermeister Lars Winter eine Aufnahme von 1957. Zu sehen sind darauf Schüler der KAS auf dem Gelände der Marineunteroffizierschule (MUS). Rechts der stellvertretende MUS-Kommandeur, Fregattenkapitän Jens Martin.

77 ehemalige Kinder britischer Militärangehöriger erinnern in diesen Tagen an die Gründung der Schule vor 70 Jahren

shz.de von
16. Mai 2018, 14:06 Uhr

2013 und 2017 kamen zum Plöner Stadtbuchtfest Teilnehmer aus England und Singapur, um im Team der Red Dragons beim Drachenbootrennen dabei zu sein. Gegründet wurde die Mannschaft von ehemaligen Schülern der King Alfred School (KAS) an der Plöner Marineunteroffizierschule (MUS), den Brüdern Ron, Peter und Paul French.

77 Ehemalige der KAS und Angehörige sind in dieser Woche zu Gast in Plön, um ein besonderes Jubiläum zu feiern: Vor 70 Jahren, fast genau auf den Tag 1948, war die KAS gegründet worden für Kinder britischer Militärangehöriger und zivilen Personals. Sie bestand bis 1959 und wurde dann aufgelöst. Daran erinnerte Paul French (80) gestern im Prinzenhaus bei einem Empfang der Stadt und der MUS mit Bürgermeister Lars Winter und
dem stellvertretenden MUS-Kommandeur, Fregattenkapitän Jens Martin.

Trotz ihres teils hohen Alters waren die Frauen und Männer aus aller Welt angereist, kamen aus Australien, Kanada, Norwegen, England und Südafrika. „70 Jahre Verbundenheit mit der Stadt, das ist einmalig. Ich zolle Ihnen höchsten Respekt“, begrüßte Winter die Gäste. Jens Martin unterstrich die Ehre des Besuchs und forderte die Teilnehmer auf, ihre speziellen Erinnerungen wiederaufleben zu lassen. „Es war der erste Schüler-Dampfzug, der 1948 durch ganz Deutschland bis nach Plön fuhr“, blickte Paul French zurück. „Wir waren immer sehr gern in Plön, die erste große Gruppe kam 1988 und danach 1998 und 2008“, erinnerte er an Beziehungen und Austausch und dankte für die Gastfreundschaft.

Ins Schloss seien damals die Jungs zum Tanzen gegangen, und manchmal auch die Mädchen. In der KAS wurde Theater gespielt, im TSV und im Seglerverein Sport getrieben. French war Leichtathlet und hatte in Herrn Sonntag, 1947 Nationalmeister über 200 Meter, einen guten Sportlehrer. „Mit ihm gewannen wir viele Pokale.“ Freundliche Beziehungen pflegten die Schüler zu Köchen und Gärtnern. Das half, die Sprache zu verbessern. „1954, als Deutschland Fußball-Weltmeister wurde, haben wir uns zusammen gefreut.“ French verließ die Schule 1956. Da hatte er dort schon seine zukünftige Frau Ann kennen gelernt, mit der er seit 58 Jahren verheiratet ist. „Alle trugen in der Schule grüne Jacken, sie kam in einer roten Jacke, da war es um mich geschehen“, schmunzelte French. Beide haben heute sechs Enkel. Mit einem von ihnen laufe er noch Marathon, sein Bruder sei aktiv im Triathlon, erzählte French von seiner sportlichen Familie. Winter überreichte er eine Aufnahme aus der MUS von 1957 mit Schülern der KAS.

Heute ab 14 Uhr steht ein Besuch in der MUS auf dem Programm mit einem Rundgang durch die Regionalausstellung und die Militärische Lehrsammlung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen