Erich Gothe bleibt Dorfvorsteher

Glückliche Gesichter nach einstimmiger Wiederwahl: (von links) Dorfvorsteher Erich Gothe, Stellvertreter André Meyer, Anna-Lena Meyer, Bernd Werner, Rosemarie Morawitz und der 1. stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Kienle.
1 von 2
Glückliche Gesichter nach einstimmiger Wiederwahl: (von links) Dorfvorsteher Erich Gothe, Stellvertreter André Meyer, Anna-Lena Meyer, Bernd Werner, Rosemarie Morawitz und der 1. stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Kienle.

Dorfschaftsversammlung bestätigt den Mitte 2012 gewählten Dorfvorstand im Amt / Verwahrloster Spielplatz wird an Gemeinde zurückgegeben

von
04. Oktober 2013, 00:36 Uhr

In ungewohnter, aber keineswegs unangenehmer Umgebung kamen die Einwohner der Dorfschaft Krummsee im Pflanzencenter Buchwald zusammen, um ihren neuen Dorfvorstand zu wählen. Dabei wurden der bisherige Dorfvorsteher Erich Gothe, sein Stellvertreter André Meyer sowie Rosemarie Morawitz, Anna-Lena Meyer und Bernd Werner als Beisitzer einstimmig für weitere fünf Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Wolfgang Kienle vereidigte als stellvertretender Bürgermeister Dorfvorsteher und seinen Stellvertreter als Ehrenbeamte.

Gothe war Mitte 2012 zum Dorfvorsteher gewählt worden, nachdem der vorige Dorfvorstand geschlossen zurückgetreten war. Lediglich Gothes jetziger Stellvertreter André Meyer gehörte auch dem vorigen Dorfvorstand an.

In seinem Tätigkeitsbericht bedankte sich Gothe bei allen, die sich in der Vergangenheit für die Belange der Dorfschaft eingebracht hätten. So sei etwa die renovierte Seeterrasse, die in einer Gemeinschaftsaktion des Verschönerungsvereins, des Bildungszentrums der Landessteuerverwaltung und der Gemeinde Malente renoviert wurde, als gelungenes Beispiel für den Nutzen gemeinsamer Anstrengungen zu betrachten. Dieses Engagement sei auch bei kommenden Projekten – darunter die 600-Jahr-Feier am 9. November und die Fertigstellung der Dorfchronik – mehr als erwünscht.

Kritisch äußerte sich die Dorfschaft über den verwahrlosten Zustand des Spielplatzes am Hermann-Möller-Weg. Nach eingehender Diskussion beschlossen die Anwesenden einstimmig, die Fläche an die Gemeinde zurückzugeben. Außerdem wurde beanstandet, dass offenbar immer mehr Grundeigentümer ihre Reinigungspflicht der Straßen vernachlässigten. Ähnliches gelte für die Gemeinde, die die Mülltonnen im Bereich von Seeterrasse, Wald-Parkplatz und an der Badestelle im Sommer zu selten geleert habe. Gleichwohl wurde dem Bauhof auch Lob und Anerkennung für die geleisteten Dienste ausgesprochen.

Besorgt zeigte sich die Dorfschaft über den desolaten Zustand des kombinierten Fuß- und Radweges an der Rövkampallee, der immer mehr zum Sicherheitsrisiko werde. Die anwesenden Vertreter der Gemeindeverwaltung sagten zu, die Beanstandungen an die dafür zuständige Straßenmeisterei weiterzuleiten.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen