zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 17:02 Uhr

Erhitzte Gemüter bei Fissauer Niederlage

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die SG Fissau/ Benz-Nüchel verlor in der B-Klasse beim TSV Neustadt II mit 1:3 (1:1). Die Gäste mussten auf vier Stammspieler verzichten. Ohne Maurice Lehmann, Michael Schäfer, Benjamin Muhs und Florian Schramm erwischten die Fissauer trotzdem den besseren Start.

In der 16. Minute schoss Lennart Schlegel auf das Neustädter Tor. Schlussmann Jan Groenzin konnte den Ball nur nach vorne abwehren. Dort stand Jonas Ernst, der zum 1:0 einschob. Die Führung hielt ganze zwei Minuten. Pascal Christmann unterschätzte eine Flanke. Adrian Antoniak ergatterte den Ball und glich zum 1:1 aus (18.). Trotz einer optischen Überlegenheit der Gäste fehlte es an der nötigen Genauigkeit im Abschluss. In der 37. Minute gab der Schiedsrichter einen Elfmeter für Neustadt, den SG-Ersatztorhüter Fabian Knoop parierte. Der Nachschuss ging über das Tor.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie hektischer. Allen voran eine Szene aus der 52. Minute erhitzte die Fissauer Gemüter. Jan Gültzow musste verletzt ausgewechselt werden. Der Fissauer Spielertrainer Bastian Griebsch sah in dem Gegenspieler Adrian Antoniak den Schuldigen. „Der Kopfstoß von Antoniak gegen Gültzow und der daraus erforderliche Wechsel hat uns die Punkte gekostet. Wie solch eine Unsportlichkeit nicht geahndet werden kann, kann ich nicht nachvollziehen“, schimpfte Griebsch, der sich für Gültzow einwechselte, obwohl er angeschlagen war. Die Fissauer waren aus dem Tritt. Ein Konter über Marvin Holst führte zum 1:2 (76.). Lennart Schlegel, Marko Schramm, Björn Eitz und Jonas Ernst vergaben den Ausgleich. In der 86. Minute gab es erneut Elfmeter für Neustadt. Nando Schwelgin verwandelte zum 3:1.

Der Fissauer Sprecher Ulli Wäscher sah in der Chancenverwertung den Grund für die Niederlage. Er meinte: „Die Chancen zu einem Sieg waren da. Wir waren die bessere Mannschaft, doch wenn man die klaren Dinger nicht reinmacht, gewinnt man kein Spiel.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen