zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 06:37 Uhr

Erfolgreich im Bundesfinale

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Voß-Schülerinnen verdienen sich bei „Jugend trainiert für Olympia“ im Gerätturnen den zehnten Platz

shz.de von
erstellt am 05.Mai.2017 | 21:12 Uhr

Sportlehrerin Pamela Junker war nach dem Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ rundum zufrieden: „Es ist nichts schief gelaufen, auch die wirklich schwierigen Synchronübungen haben geklappt.“ Auch die Disziplinen Standweitsprung und Stangenklettern liefen ohne Probleme. Die Schulturnerinnen des Eutiner Voß-Gymnasiums belegten in der Endabrechnung den zehnten Rang. „Und die Wertungen waren auch sehr gut“, freute sich Pamela Junker.

Die Gerätturnerinnen absolvierten ihr Sportprogramm an einem Wettkampftag, im Gegensatz dazu waren die Ballsportler nahezu an jedem Tag in der Halle. Die Voß-Turnerinnen erlebten bei ihrem Wettbewerb den Unterschied zu einem Sportinternat. Sie waren mit dem Team aus Karlsruhe in einer Riege. „Diese Mädchen trainieren sieben Tage pro Woche, jeden Tag dreieinhalb Stunden“, schildert Pamela Junker den Trainingsaufwand.

Die Schülerinnen wurden von Lasse Lux begleitet, der sich als fachkundiger Helfer bewährte. Er rückte bei Bedarf das Sprungbrett in die optimale Position und unterstützte die Mannschaft vorbildlich. Zum Wettkampf reiste auch Sportlehrerin Birgit Behr an, so dass die Sportlerinnen optimal betreut wurden. Nach ihren Wettbewerben nahmen die Mädchen Anschauungsunterricht bei den älteren Jahrgängen. „Da konnten wir das Reglement studieren, das in diesen Altersstufen stärker an das Kürprogramm angelehnt ist, also bei
der Zusammenstellung der Übungen mehr Freiheiten erlaubt“, sagte Pamela Junker.

Auch außerhalb der Sporthalle war Berlin eine Reise wert. Ein beeindruckender Programmpunkt war der Empfang in der Landesvertretung. Zudem absolvierten die Eutinerinnen ein buntes Programm, besuchten den Alexanderplatz, die Museumsinsel und eine Führung durch das Olympiastadion. Für einige war das schon eine Vorbereitung auf das Deutsche Turnfest, das in diesem Jahr in Berlin stattfindet und bei dem sie starten.

Das Bundesfinale endete traditionell am Freitagabend mit der großen Abschlussparty in der Max-Schmeling-Halle, bei dem die jeweils drei erstplatzierten Mannschaften besonders geehrt wurden. Anschließend gab es eine Disco, bei der die Mädchen und Jungen aus dem gesamten Bundesgebiet die Woche ausgelassen ausklingen ließen. Für die Voß-Schule turnten Yasmina Loukili, Muriel Sommer, Greta Busse, Mieke Lux und Johanna Schneider. „Der zehnte Platz ist mehr, als wir uns als Ziel gesetzt hatten“, sagte Pamela Junker stolz.

Das einzige Problem verursachte das Computerprogramm. „Da sind wir in der Rangfolge erst auf dem elften Platz gelandet, dann auf den zwölften abgerutscht und schließlich sind wir Zehnte geworden“, berichtet die Sportlehrerin nach den Tagen von Berlin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen