Weber-Schule Eutin : Entwarnung im Weber-Gymnasium

Aufatmen an der Weber-Schule: In der Raumluft ist keine Asbestbelastung gemessen worden.
Aufatmen an der Weber-Schule: In der Raumluft ist keine Asbestbelastung gemessen worden.

In der Raumluft der Eutiner Weber-Schule sind keine Asbestfasern festgestellt worden. Damit soll am Freitag der Unterricht wieder für alle Klassen stattfinden.

von
23. Oktober 2013, 16:58 Uhr

Eutin Entwarnung in Eutin: Im  Weber-Gymnasium ist die Raumluft frei von Asbest-Fasern. „Alle  Proben waren negativ“, teilte Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz am Donnerstag das Ergebnis umfangreicher Raumluft-Messungen mit.

 Sie hatte die Stadt in Auftrag gegeben, nachdem  an einem Treppengeländer eine Asbest-Belastung festgestellt worden war. Kurzfristig war deshalb am Mittwoch die Einweihungsfeier für den 4,9 Millionen Euro teuren Erweiterungsbau  abgesagt worden; die räumlich in der Nähe des Asbestfundes untergebrachten Klassenstufen 5 bis 8 hatten zudem Schulfrei erhalten. Am Freitag wird der Unterrichtsbetrieb im vollen Umfang wieder aufgenommen.

 Vermutet wird nun, dass der eine Asbest-Fund am Geländer der Pausenhalle vom Handschuh eines Handwerkers herrühren könnte. In dem Altbau  war in den Herbstferien Asbest im Fußboden entdeckt und  von einer Fachfirma entsorgt worden.

Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz hatte die Absage der Feier am Mittwoch so begründet: „Im Zuge der Sanierungs- und Brandschutzarbeiten im Altbau sind im neuen Innenhof des Anbaus Stoffe gefunden worden, die möglicherweise gesundheitsgefährdend sein können.“ Nach Informationen unserer Zeitung war am Dienstag bei den Arbeiten in den alten Fachräumen der Verdacht aufgekommen, dass in den abgerissenen Baumaterialien Asbest enthalten sein könnte. Daraufhin veranlasste das Bauamt umgehend Messungen im Altbaubereich – und dabei traten an einem Handlauf einer Treppe Asbestfasern zu Tage.

 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen