zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

26. Juni 2017 | 07:17 Uhr

Entsetzen über mutwillige Zerstörung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Vier hochwertige Bäume wurden in der Stadtbucht im Wert von je rund 400 Euro abgesägt / Eutiner entsetzt / Polizei sucht Zeugen

Auf fast jeder Veranstaltung in Eutin war am Wochenende der Baumfrevel in der Stadtbucht Thema: Unbekannte hatten in der Nacht zu Samstag vier der in der Stadtbucht gepflanzten Bäume teils abgesägt, teils umgebrochen. Spaziergänger meldeten dies am frühen Samstagmorgen der Polizei.

„Wer macht so etwas?“ war die große Frage vor Ort. Während die einen fest davon überzeugt waren, dass es „die Jugendlichen“ waren, „die auch sonst den Seepark immer so zu müllen“, halten andere das Schnittbild an einigen Stämmen für „zu professionell“. „Das ist ein ganz glatter Schnitt mit wenig Spänen“, stellte Oberkommissar Wolfram Reuter vor Ort fest. Er fotografierte gemeinsam mit seiner Kollegin Daniela Lauf die Baumstümpfe, sprach mit vorbeikommenden Spaziergängern. Eine Dame erzählte von den kleinen Schnapsflaschen, die sie auf ihrer Runde mit dem Hund immer wieder aufräume, nachdem sich die Jugendlichen im Seepark betrinken und randalieren würden. Es habe auch aufgetretene Mülleimer in der Nacht gegeben, bestätigte Reuter. Aber: „Das ist hier eine ganz andere Qualität, einfach Bäume abzuschneiden und ins Wasser zu werfen.“ Die Stadtreinigung hatte sich das ebenfalls in den frühen Morgenstunden angesehen, doch aufgrund des geschätzten Gewichtes der gut vier Meter langen, belaubten Bäume, können diese vermutlich erst heute aus dem Wasser „gefischt“ werden. Monika Obieray (Grüne) kam an den gekappten Bäumen auf dem Weg zum „Picknick für die Demokratie“ im Seepark vorbei, wo ebenfalls ein großer abgebrochener Ast lag: „Das ist entsetzlich. Es scheint, als wolle uns , den Ehrenamtlichen und der Stadt, jemand an prominenter Stelle richtig weh tun. Gerade erst sind die Beete bepflanzt worden, um die sich Ehrenamtler kümmern wollen.“

Bürgermeister Carsten Behnk reagierte – wie viele bei Facebook auch – ebenfalls entsetzt und wütend: „Es macht mich traurig und zornig, mit welcher Zerstörungswut und ohne jeden Sinn und Verstand Menschen handeln können.“ Die Stadtbucht sei gerade schön hergerichtet worden, da sei es eigentlich das Ziel, gemeinsam Neues erhalten pflegen zu wollen. „Ich hoffe, dass der oder die Täter dingfest gemacht werden können und die Menschen bei der Polizei oder uns entsprechende Hinweise abgeben“, sagte Behnk.

Ein Stück Stamm fand die Polizei an der Wache. Ob es das Brüsten mit der Tat oder ein Hinweis von unbekannt war, werde ermittelt.


Hinweise bitte an 04521/8010

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jun.2017 | 00:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen