zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. November 2017 | 13:58 Uhr

Entsetzen in Pönitz

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Sportvereinigung steigt nach 2:5(0:1)-Niederlage gegen den Breitenfelder SV in die Fußball-Kreisliga ab

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2016 | 21:21 Uhr

Die Sportvereinigung Pönitz vergab durch eine 2:5(0:1)-Niederlage gegen den Breitenfelder SV die letzte Chance auf den Verbleib in der Fußball-Verbandsliga Südost und steigt in die Kreisliga Ostholstein ab. Mitkonkurrent SSV Pölitz gewann zeitgleich mit 3:0 gegen den Bargfelder SV und fing die Pönitzer am letzten Spieltag ab.

Die Sportvereinigung Pönitz begann engagiert und ging sofort energisch in die Zweikämpfe. Breitenfelde versuchte hingegen das Spiel ruhig zu machen und wirkte spielerisch reifer. Die Gastgeber schalteten bei Ballbesitz schnell um, doch immer wieder schlichen sich Fehlpässe ein, so dass zunächst keine zwingenden Chancen erspielt wurden. Auf der Gegenseite hatte Breitenfelde in der 24. Minute die Großchance zur Führung, doch der Pönitzer Torwart Ricardo Maghon parierte einen von Marvin Oden geschossenen Handelfmeter. Zehn Minuten später war es jedoch soweit. Oden wurde von zwei Pönitzer Verteidigern nicht energisch genug gestört und schoss aus kurzer Distanz zum 0:1 ein. In der Schlussphase der ersten Halbzeit kamen die Gastgeber zu ihren besten Chancen. Doch sowohl Jonas Cekici als auch Alexej Wittmann brachten wenige Meter vor dem Tor den Ball nicht im Ziel unter.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs setzte Andre Koptein einen Seitfallzieher knapp über das Tor, dann scheiterte erneut Cekici am Breitenfelder Keeper Dominique Sercaianu. Nach einer Stunde erhöhten die Gäste auf 2:0, als Torben-Jonas Römer einen schnellen Vorstoß erfolgreich abschloss. Pönitz erhöhte noch einmal den Druck und schöpfte Hoffnung, als Luka Weber in der 69. Minute auf 1:2 verkürzte.

Die Gastgeber setzten nun alles auf eine Karte und entblößten die Abwehr. So ergaben sich für Breitenfelde Räume für Konter, die in der Schlussphase zu einer Torflut führten. In der 85. Minute erhöhte Timo Dankert auf 3:1, zwei Minuten später traf Oden zum 4:1. In der 89. Minute verkürzte Joel Denker auf 2:4, doch in der letzten Minute sorgte Robert Römer mit dem 5:2 für den Endstand.

Die Pönitzer Spieler sanken nach dem Schlusspfiff zu Boden, auf der Bank rund um Helge Thomsen herrschte schweigendes Entsetzen. Während der Trainer wortlos in der Kabine verschwand sagte Tim Blank, der zur kommenden Saison zu Eutin 08 zurückkehrt: „Wir waren heute schlecht, vielleicht durch den Druck gehemmt. Aber wir sind nicht heute abgestiegen, sondern haben die gesamte Rückrunde nicht zu unserem Spiel gefunden. Schade, ich hätte mir einen anderen Abschied aus Pönitz gewünscht.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen