zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Dezember 2017 | 00:08 Uhr

Entscheidung kurz vor Schluss

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Kreispokal: Verbandsligist Oldenburger SV setzt sich gegen den Kreisligisten TSV Sarau mit 2:0(0:0) Toren durch

- Verbandsligist Oldurger SV wurde seiner Favoritenrolle im Kreispokalfinale gerecht und gewann gegen den Kreisligisten TSV Sarau mit 2:0(0:0) Toren. Für die Oldenburger war es der vierte Pokalerfolg in Folge. Der Spielverlauf war enger als erwartet. Oldenburg hatte mehr Ballbesitz, tat sich gegen die die taktisch gut eingestellte Deckung der Sarauer aber schwer.

Den ersten ernstzunehmenden Torschuss gab Daniel Junge ab, aus 18 Metern verfehlte er das Tor knapp (10.). Sarau versuchte durch Konter zum Erfolg zu kommen, kam aber nur selten zum Torabschluss. Auf der Gegenseite hatte Oldenburg noch eine Möglichkeit vor der Pause. Nachdem sarau auf Abseits spekulierte, lief Jan Kaps allein auf das Tor zu, umspielte Torhüter Felix Drews, wurde aber von Nils Nehring und Heiko Frenzel erfolgreich abgedrängt (22.).

Auch nach dem Seitenwechsel hielt Sarau an seiner defensiven Grundstruktur fest. Oldenburg versuchte jetzt vermehrt mit Distanzschüssen zum Erfolg zu kommen, meist verfehlten diese das Tor aber deutlich. Die Oldenburger Führung resultierte aus einem Freistoß heraus. Der Ball wurde mit dem Kopf verlängert, Rico Bork zog aus 18 Metern ab und traf unhaltbar für Drews ins rechte Toreck. Timo Rosenthal hatte kurz darauf die Chance zu erhöhen, traf den Ball aus acht Metern aber nicht voll, so dass Drews parieren konnte. Hektisch wurde es in der 61. Minute. Malte Meyer foulte Junge, der daraufhin aufsprang und Meyer zu Boden stieß. Dier Sarauer forderten die rote Karte, Schiedsrichter Achim Brückel beließ es dabei, beide akteure mit gelb zu verwarnen. Oldenburg war um Ballkontrolle bemüht und wartete auf Sarauer Fehler. Bork verfehlte mit einem Kopfball das Tor knapp (69). Im gegenzug hatte Kevin Kindt die beste Sarauer Chance. Sein Schuss aus 22 Metern war aber zu unplatziert, so dass OSV-Schlussmann Christopher Kordts mit den Fäusten zu Stelle war. Sarau wurde jetzt offensiver, was Oldenburg mehr Räume verschaffte. Bennet Dumke scheiterte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze an Drews. Die Entscheidung fiel in der 88. Minute. Sarau war jetzt alles nach vorne, Oldenburg konterte und erzielte durch Kaps das 2:0.

Der Sarauer Trainer Jörg Barenscheer gratulierte seinem Gegenüber Andreas Brunner zur Pokalverteidigung: „Der Sieg ist verdient, Oldenburg hatte klar mehr vom Spiel. Unsere Taktik ist über weite Strecken aufgegangen, wir haben aber vergeblich auf Oldenburger Fehler gelauert. Ich bin zwar enttäuscht, aber auch sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen