Entscheidung in der 94. Minute

shz.de von
05. Oktober 2014, 17:46 Uhr

Die zweite Mannschaft von Eutin 08 war an diesem Sonntag beim Kreisligaspiel gegen den TSV Lensahn im Pech. Das entscheidende Gegentor zum 0:1 durch Eric Prieß fiel in der vierten Minute der Nachspielzeit.

Die Partie war von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt. Vieles spielte sich zwischen den Strafräumen ab. Nach zwanzig Minuten wurden die Angriffe der Gastgeber zwingender. Mattis Fortmann scheiterte gleich zweimal an dem Lensahner Torhüter Gianluca Genco. In der 26. Minute zappelte der Ball nach einem Volleyschuss von Spielertrainer Martin Wagner im Netz, allerdings entschied der Schiedsrichter auf Abseits. Kurz darauf vergab Wagner erneut aus guter Position. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Angriffsbemühungen der Eutiner zu unpräzise. Die beste Chance verbuchte der freistehende Wagner.

In der Nachspielzeit unterlief den Gastgebern der entscheidende Fehler. Ein Eutiner vertändelte den Ball. Lensahn schaltete schnell um. Eric Prieß zog aus spitzem Winkel ab – und markierte so das Tor des Tages.

Die Enttäuschung bei den Gastgebern war entsprechend groß. „Das ist sehr bitter. Es war kein schönes Spie. Wir haben zum Schluss gefummelt und waren nach dem Ballverlust machtlos. Aber wir haben unsere Chancen vorher nicht genutzt“, stellte der Eutiner Co-Trainer Christoph Wohlert nach dem Abpfiff fest.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen